Van Morrison: In Concert (DVD)

Van Morrison: In Concert (DVD)

Eagle Vision/Universal

VÖ: 16.02.2018

 

Wertung: 9/12

 

Irgendwann ist der alte Grantler in Plauderlaune und reißt ein paar Sprüche und Witze. Es ist ja auch eine feine Sache, wenn man seinen 70. Geburtstag in seiner Heimatstadt mit allen Freunden und Bekannten feiern kann. Alle sind gekommen um dem Meister in einer wunderschönen Umgebung zu huldigen. Die Rede ist von Van Morrison und seinem „Up On Xyprus Avenue“-Konzert, dem man nun auch aus der Konserve beiwohnen kann. Es war ein schöner Tag in Belfast. Kein Regen. Das ist für eine Open Air-Veranstaltung ja dann ein nicht ganz unwichtiger Aspekt.

 

Es muss sich schon um herausragendes Bonusmaterial handeln, wenn man die Einleitung der neuen Blu-ray/DVD-Veröffentlichung von Van Morrison mit eben diesem beginnt. Auf der simpel „In Concert“ betitelten Veröffentlichung ist sein Geburtstagskonzert aber nicht nur der heimische Star, sondern im Grunde der Höhepunkt. Es hat schon was von einem Kaffekränzchen. Wann kann man den guten Van und seine famose Band schon mal in einer derartigen Umgebung sehen? Die Kameras schwenken dann auch mal über das Konzertgelände hinaus und dann sieht man die grüne, tolle Landschaft. Aber auch Kräne, Ruinen und natürlich die Stadt. Auch die Zuschauer werden mit sehr vielen Aufnahmen nicht vergessen. Sie sitzen da gemütlich auf den Klappstühlen und lauschen dem Meister. Er selber steht vor seinem goldenen Mikrofon und singt wie ein junger Gott. Er war ja noch nie eine Rampensau und so intoniert er Songs wie „Celtic Swing“, „Baby Please Don´t Go“, „Burning Ground“ oder „And The Healing Has Begun“ mit stoischer Ruhe. Die Kamera ist trotzdem immer ganz dicht an ihm dran und siehe da: der Mann hat hinter seiner dunklen Brille die Zuschauer schon ganz gut im Blick. Diese wippen zwar auch nur gepflegt mit dem Fuß, aber das kennt man ja. Es ist eine sehr schöne Atmosphäre und man guckt sich das tatsächlich sehr gerne an. Unnötig zu erwähnen, dass die Songs ganz famos dargeboten werden und da tolle Musiker auf der Bühne stehen.

 

Das war auch im Rahmen der gefeierten „BBC Radio 2“-Show der Fall und doch fällt das gegen den Heimgig etwas ab. Morrison spielt die Mundharmonika zwar nahe an der Perfektion, sein Saxofonspiel ist natürlich auch über alle Zweifel erhaben und gesanglich liefert er hier auch erstklassig ab. Zwischen Soul und Blues ist das schon die ganz feine Musikkunst. Seine Band bereitet ihm dazu einen erstklassigen Klangteppich aus. Man sieht Morrison auch gerne dabei zu, wie er seine Songs lebt und erarbeitet und sich biegt und windet. Die Atmosphäre ist aber eine gänzlich andere. Natürlich fand das auch vor ganz kleinen Rahmen statt, sprich die anwesenden Menschen sind überschaubar, stehen dafür dicht gedrängt und doch ist das eher eine normale Umgebung für ein Konzert. Nicht, dass wir uns falsch verstehen, das ist natürlich schon eine herausragende Darbietung und Songs wie „Too Late“, „Let It Rhyme“, „Keep Me Singing“ oder das unverwüstliche „Brown Eyed Girl“ werden teilweise sensationell gespielt. Der Gig in Belfast war eben in eine Umgebung eingebettet, die nicht alltäglich ist, von daher stellt sich da der größere Aha-Effekt ein. Auch bei der BBC sind die Kameras sehr nahe am Geschehen dran. Schön, dass Van Morrison uneitel genug ist und es da keine Beschränkungen gegeben hat.

 

Fazit: „In Concert“ von Van Morrison ist eine wirklich schöne Geschichte geworden. Im Grunde kann man hier zwei verschiedene Konzerte genießen, die aufgrund ihrer jeweiligen Umgebung völlig unterschiedlicher Natur sind. Der Sound ist sehr fein, die Kameraführung und der Schnitt jeweils sehr gelungen und natürlich sind das tolle Musiker, denen man da lauschen darf. Wer Soul und Blues schätzt, sollte sich diese Veröffentlichung nicht entgehen lassen!

 

https://www.vanmorrison.com/

 

Text: Torsten Schlimbach

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch