Rush: In Rio (2 DVDs)

Rush: In Rio (2 DVDs)

Eagle Vision/Edel

VÖ: 12.06.2015

 

Wertung: 7,5/12

 

„In Rio“ von Rush zählt für viele als ein Höhepunkt in der langen Karriere der Band. Mittlerweile war das Konzert auf DVD vergriffen und man musste da mitunter auf den einschlägigen Portalen etwas tiefer in die Tasche greifen, um noch in den Genuss zu kommen. Eagle Vision und Edel haben es sich zur Aufgabe gemacht, solche Veröffentlichungen wieder zugänglich zu machen. Somit dürfte nun eine ganz neue Generation „In Rio“ noch mal erleben. Wer Rush jetzt gerade erst für sich entdeckt, wird früher oder später bei dieser Aufnahme landen, die übrigens parallel auf Blu-ray erscheint.

 

Rush spielten seinerzeit im Estadio de Maracana. Das Booklet gibt Auskunft darüber, dass wohl 40.000 Fans dem Ereignis beiwohnten. Im Internet kursieren diverse Berichte, die von 100.000 Zuschauern sprechen, diese werden somit entkräftet. Es ist sowieso überraschend, dass Rush mit dieser Art des ausgefeilten und vertrackten Rock dort derart viele Leute in das Stadion bringen konnten. Guckt man sich die enthusiastischen Fans an, die teilweise die Songs aus voller Kehle mitsingen, dann ist das umso erstaunlicher. Die Band hat das sichtbar genossen und einen wirklich tollen Auftritt hingelegt.

 

Die Setliste hat auf der „Varpor Trails“-Tour kaum Wünsche offen gelassen. Die DVD bietet einen guten Überblick über das Schaffen der Band und auch die neuen Songs des damals aktuellen Album - „Varpor Trail“ - sortieren sich sehr schön zwischen den Klassikern ein. Auffallend ist das tighte Zusammenspiel der Band. Das rockt wie Hölle und Alex Lifeson, Neil Peart und Geddy Lee hauen da ein tolles Brett raus. Gut, es gibt auch ein beeindruckendes Drum- und Basssolo, was heutzutage ja schon wieder reichlich antiquiert wirkt. Zu diesem fulminanten Konzert passt es aber. Die drei Herren interagieren perfekt zusammen und hin und wieder ist da sogar Raum für ein paar Jams. Natürlich gibt es auch mal einen Akustikpart.

 

Das Bild ist jetzt auch nicht besser als auf der bekannten Veröffentlichung. Dies gilt leider auch für den Ton. Es war damals schon fraglich, was man sich dabei gedacht hat und im Jahre 2015 ist das eigentlich überhaupt nicht mehr zu verstehen. Der Gesang ist, gelinde gesagt, eine Katastrophe. Hiermit ist ausdrücklich der Sound gemeint. Geddy Lee ist fast überhaupt nicht zu hören und das ist doch alles sehr dünn, was aus dieser Richtung kommt. Das liegt aber nicht an Lee, sondern vielmehr an der Aufnahme. Das ist teilweise auch derart verzerrt und übersteuert, dass es nicht sonderlich schön ist, sich das anzuhören. „Tom Sawyer“, „The Pass“, „Bravado“ oder „Ghost Rider“ leiden doch ganz schön darunter. Natürlich ist das Bild auf einem hochauflösendem TV auch nicht das gelbe vom Ei und da sind doch einige Unschärfen sichtbar. Das ist aber zu verschmerzen, denn die Technik war damals einfach noch nicht so weit.

 

Das Bonusmaterial befasst sich eine Stunde lang mit „Boyz in Brasil“ und liefert wirklich einiges an Mehrwert und ist immens unterhaltsam. Dazu gesellen sich noch drei Multiangel-Clips. Easter Eggs gibt es auch noch, ein paar Hinweise verstecken sich da im Booklet. Man muss aber trotzdem noch von alleine ein paar Anstrengungen unternehmen, denn sonst wird man nicht fündig.

 

Fazit: „In Rio“ von Rush ist eigentlich für jeden Musikliebhaber eine Pflichtveranstaltung. Die Band sprüht nur so vor Spielfreude und brennt ein wahres Feuerwerk des Backkatalogs ab. Besser hat man die Band wohl selten gesehen. Da dieses tolle Konzert von Rush nun schon längere Zeit im Handel vergriffen war, ist es toll, dass man es nun wieder käuflich erwerben kann. Ein dicker Minuspunkt dieser Veröffentlichung ist aber immer noch der sehr maue Ton. Da liefert die Band ein derartiges Brett ab, das Bonusmaterial überzeugt auf ganzer Linie und dann kriegt man soundtechnisch ein eher zweifelhaftes Vergnügen vorgesetzt – sehr schade!

 

http://www.rush.com/

 

Text: Torsten Schlimbach

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch