Philipp Poisel: Projekt Seerosenteich – Live Im Circus Krone (Blu-ray)

Philipp Poisel: Projekt Seerosenteich – Live Im Circus Krone (Blu-ray)

Grönland/Holunder Records/Rough Trade

VÖ: 21.06.2013

 

Wertung: 10/12

Tipp!

 

Philipp Poisel ist schon ein echtes Phänomen. Irgendwie passt der Mann in kein Rastar und wird doch gefeiert wie ein Popstar. Er sieht nicht so aus, er hat nicht die typische Stimme dafür und schon gar nicht die Songs. Bei Philipp Poisel ist alles ein bisschen anders und doch wurde er in die Riege der jungen deutschen Popstars aufgenommen. Von seinen Anhänger wird er geliebt und verehrt und wer einmal auf einem seiner Konzerte war, ist ein anderer Mensch. Philipp Poisel hat diese seltene Gabe die Menschen abzuholen und in eine andere Welt zu entführen. Davon kann man sich nun auf „Projekt Seerosenteich“ überzeugen lassen. Nach der Audio-CD Vorspeise gibt es nun das visuelle Hauptgericht.

 

Die beiden Konzerte im altehrwürdigen Circus Krone waren nicht nur Schauplatz und eine Station der letztjährigen Tour, sondern dienten auch für diese wunderbare Aufzeichnung. Im Grunde ist diese Blu-ray zweigeteilt zu bewerten. Auf der einen Seite ist da die technische Seite, die es zu beurteilen gilt und dann ist da selbstverständlich das reine Konzerterlebnis. Für eine aktuelle Blu-ray Produktion ist das Ergebnis nur bedingt gut. Im Vorfeld wurde zwar mitgeteilt, dass mit Alexa Kameras in Kinoqualität gedreht wurde und damit eine optimale Bild und Ton Präsenz geschaffen werden sollte, aber für den heimischen Genuss taugt das nur bedingt. DTS-HD ist ja eigentlich Standard umso mehr verwundert LPCM Stereo als einzige Tonspur, die allerdings sehr gut ist. Auch das Bild ist nicht perfekt, der Schwarzwert weist hin und wieder ein paar Mängel auf und ein leichtes Bilderrauschen ist hier und da auch auszumachen. Wenn die Bühne voll ausgeleuchtet wurde, dann sind die Farben aber auch satt, klar und natürlich – klasse!

 

Die Beleuchtung mag auf den Konzerten selber unglaublich gut funktioniert haben und die Atmosphäre der Songs und des Bühnenbilds wunderbar unterstützt haben, auf dem heimischen Bildschirm funktioniert dies allerdings auch nur bedingt. Philipp Poisel ist im Grunde nicht ein einziges Mal richtig zu sehen. Wie ein Phantom schwebt er über diesem Projekt und bleibt unerklärlich geisterhaft. Das hätte man insgesamt sicher besser lösen können. Dass das Konzert aus dramaturgischen Gründen teilweise in s/w vorliegt und selbst die Dokumentation in der Bonussektion so gestaltet wurde, trägt auch nicht gerade dazu bei Herrn Poisel ein Gesicht zu geben. Komische Sache.

 

Trotzdem ist diese Aufnahme so mit das Beste, was man im Rahmen der Konzertaufzeichnungen geboten bekommt. Über weite Strecken ist der Schnitt hervorragend. Hier hat man ein ganz feines Händchen bewiesen um die intime Atmosphäre einzufangen und nicht durch unnötige Hektik zu zerstören. Auch das liebevolle Bühnenbild kommt sehr gut zur Geltung. Und dieses Bühnenbild macht einen Großteil dieser herzergreifenden Intimität aus. In Tübingen wurden diese Figuren - wie beispielsweise der Löwe oder das Lagerfeuer - geschnitzt, gesägt und erarbeitet. Einen Teil dieser Arbeit wird übrigens in der Bonussektion gezeigt. Scherenschnitte werden zusätzlich auf eine Leinwand projiziert. Warum es ausgerechnet Scherenschnitte sein mussten, erläutert Poisel während des Konzerts. Der Künstler legt viel Wert auf die handgemachten Details und letztlich merkt der Zuschauer einfach, dass hier viel Herzblut drinsteckt und das alles sehr liebevoll ausgearbeitet wurde. Philipp Poisel schafft es durch diese vielen Kleinigkeiten dieser schnelllebigen Zeit für die Stunden des Konzerts etwas Entschleunigung entgegenzusetzen. Wenn da schließlich ein kleiner Circus auf der Bühne steht und Poisel mit dem Bär ausgelassen tanzt, dann wird auch der Zuschauer wieder zum Kind.

 

Die Songauswahl lässt kaum Wünsche offen. Schade, dass „Froh Dabei Zu Sein“ nicht enthalten ist. Dieses Stück hat der Singer/Sonwriter immer ohne Verstärkung am Bühnenrand gesungen - soweit bekannt, gibt es davon keine Aufnahmen. Ansonsten speist sich das Ereignis aus eben jenen Songs, die auch auf der Live-CD enthalten sind. Der eigentliche Konzertfilm setzt sich allerdings aus siebzehn Songs zusammen, die beiden fehlenden Stücke „Mit Jedem Deiner Fehler” und „Zwischen Innen Und Außen” gibt es in der Bonussektion. Ansonsten ist alles dabei, was man sich von einem Philipp Poisel Konzert erhofft. Von „Schweigen Ist Silber“, „Halt Mich“, „Zünde Alle Feuer“, „Ich Und Du“, „Wie Soll Ein Mensch Das Ertagen“ über „Bis Nach Toulouse“ bis hin zu „Ich Will Nur“ erzeugt Poisel mit seinem Mitmusikern eine Intimität, die einen zu Tränen rührt – dickes Ausrufezeichen! Das ist die Art von Musik, bei der die Damenwelt sich der eigenen Emotionen nicht schämt und zu der die Jungs heimlich in das Kopfkissen weinen. Philipp Poisel kriegt sie alle – auch die ganz Harten. Weil seine Musik und seine Texte über die Liebe so brutal ehrlich sind und aus tiefstem Herzen kommen. Ergreifend ist auch die Version von „Eiserner Steg“ bei der Matthias Schweighöfer als Verstärkung mit am Klavier sitzt. Die Songs wurden übrigens teilweise komplett anders arrangiert, wodurch diese noch mal gewinnen und ein Stück erwachsener klingen und durch die Streicher noch mehr an Intensität verliehen bekommen. Große Klasse!

 

Fazit: Philipp Poisel ist anders als die anderen Singer/Songwriter. Philipp Poisel vermag es Emotionen zu erzeugen, von denen man bisher gar nicht wusste, dass diese in einem schlummern. Philipp Poisel rührt den Zuhörer nur durch seine Songs zu Tränen. Dabei singt er gar nicht immer verständlich und nuschelt oftmals – gerade auch live. Man merkt einfach, dass dies authentisch ist und aus seinem Herzen kommt. Dies alles fängt „Projekt Seerosenteich“ perfekt ein. Wer achtet dabei schon auf ein paar kleine technische Mängel? Es geht um die Herzen und die erreicht Philipp Poisel – alle! Diese Blu-ray landet sicher nicht so schnell im Schrank und wird in der Nähe des Players platziert.

 

http://www.philipp-poisel.de/

 

Text: Torsten Schlimbach

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch