Paul McCartney & Wings: Rockshow

Paul McCartney & Wings: Rockshow

Edel/Eagle

VÖ: 07.06.2013

 

Wertung: 10/12

Tipp!

 

Gerade noch wurde „Wings Over America“ von Paul McCartney und seinen Wings im neuen Klanggewand veröffentlicht, da liegt auch schon die passende DVD dazu in den Läden. Auf „Rockshow“ in voller Länge haben die Fans sehr lange warten müssen. Auf der McCartney DVD-Zusammenstellung kann man zwar ansatzweise Material davon sichten, aber das ist eben alles andere als komplett. Die Aufzeichnung aus dem Kingdome in Seattle wurde auch schon Anfang der 80er veröffentlicht, allerdings auch nur in einer gekürzten Fassung. In Sammlerkreisen werden zwar auch fleißig Bootleg-DVDs von diesem Ereignis getauscht oder auf Hinterhöfen verscherbelt, die Qualität ist allerdings jenseits von Gut und Böse. „Rockshow“ liegt nun erstmals als ungekürzter und kompletter Film vor!

 

Die DVD-Ausgabe überrascht zunächst mit einer sehr netten Aufmachung in Buchform. Sehr informative Liner-Notes, jede Menge Fotos der Tour und natürlich auch die Songinfos lassen kaum noch Wünsche offen. Der Film selber wurde auf Grundlage der originalen 35mm-Bänder restauriert. Am Sound wurde ebenfalls fleißig gewerkelt. Selbiger liegt nun erstmalig im 5.1 Mix vor. Da das Set einen sehr großen Rockanteil hat, kommt die ganze Geschichte klanglich sehr gut rüber. Höhen und Tiefen sind klar und ausgewogen, der Bass deutlich zu hören, aber eben auch nicht übersteuert. Das macht schon Laune. Dabei sollte man natürlich auch immer das Alter der Aufnahmen im Hinterkopf haben, denn immerhin rissen die Wings ihren Triumphzug 75/76 ab – sprich, die vorliegenden Songs haben schon ein paar Jährchen auf dem Buckel und die Technik war damals noch lange nicht soweit wie heute.

 

Wunderdinge darf man natürlich auch nicht vom Bild erwarten und die Maßstäbe von heute ansetzen. Umso überraschender ist das Ergebnis. Natürlich gibt es hin und wieder ein paar Streifen zu sehen oder ein leichtes Bilderrauschen. Gerade in den extrem hellen Passagen, wenn die Bühne voll ausgeleuchtet wird, gibt es ein paar Probleme. Eine leichte Unschärfe ist dann auch nicht von der Hand zu weisen und ein paar kleine Kompressionsfehler haben sich ebenfalls eingeschlichen. Dies nur zur Klarstellung, denn das dürfte nur absoluten Filmnerds negativ auffallen. Der Schwarzwert ist übrigens beeindruckend! Damals gab es ja noch nicht die große Lightshow, wie es heute an der Tagesordnung ist, auch, wenn hier schon einige Akzente als Showelement gesetzt wurden. Oftmals ist die Bühne aber nur spärlich ausgeleuchtet und gerade in diesen Momenten sieht man deutlich, dass hier ganze Arbeit geleistet wurde. Das Material ist topp restauriert worden! Natürlich sieht man auch dann noch anhand der Frisuren, der Kleidung und des leicht bräsigen Schnitts, dass dies keine Aufnahme aus der heutigen Zeit sein kann – am Bild merkt man das dann kaum. Chapeau!

 

Bonusmaterial gibt es selbstverständlich auch. „A Very Lovely Party“ ist allerdings recht kurz und mehr oder weniger auch ohne Hand und Fuß. Man sieht die Wings hoch zu Ross, Backstage herumalbern und ein gewisser Ringo Starr darf auch mal durch das Bild stolpern. Ist sicher alles ganz okay, aber öfters führt man sich das sicher nicht zu Gemüte. Lediglich die Fankkommentare sind ganz nett. Natürlich gibt es nur positive Kommentare und Lobpreisungen auf McCartney und die Wings zu hören.

 

Was es schon über „Wings Over America“ zu sagen gab, trifft natürlich auch auf „Rockshow“ zu. Der Auftakt mit „Venus And Mars/Rock Show/Jet“ könnte bombastischer nicht sein. Überhaupt ist die Hitdichte extrem groß. Mit „Maybe I´m Amazed“ gibt es auch den Song von McCartney zu hören und sehen, der Beatles Niveau erreicht. So rotzig hat man ihn die Nummer allerdings wohl nie wieder singen hören. „Lady Madonna“ ist sowieso immer eine gute Wahl. Vor „Live And Let Die“ gibt es eine wunderschöne Version von „The Long And Winding Road“ zu bestaunen. „Blackbird“ und „Yesterday“ beenden den ersten Part, wobei gerade „Yesterday“ doch hinter den Erwartungen zurück bleibt und die Magie, die dieser Song sonst ausstrahlt, einfach fehlt.

 

Nach dieser Aufwärmphase hauten die Wings mit „You Gave Me The Answer“, „Magneto And Titanium Man“ oder „Go Now“ aktuellere Titel raus. Die Ballade „My Love“ ist selbstverständlich wieder für so manche Träne im Knopfloch gut. Mit dem luftigen „Silly Love Songs“ wird aber spätestens hier die Hitmaschine wieder angeschmissen. „Band On The Run“ und „Hi Hi Hi“ sorgen dann auf der Zielgeraden auch noch mal für entsprechende Jubelstürme. Das recht unbekannte „Soily“ beendet dann dieses Set und die damaligen Konzerte. Mutig, aber auch konsequent. Das Ding rockt wie Hölle und wer genau hinhört, wird feststellen, dass Mando Diao das Stück unter Garantie kennen dürften. McCartney hat eben Generationen an Musikern beeinflusst – und dies nicht nur durch seine Hits.

 

Fazit: Schön, dass „Rockshow“ von Paul McCartney und seinen Wings nun erstmals komplett vorliegt. Noch schöner, dass das Material wunderbar aufbereitet und restauriert wurde. Das Bild ist für einige Überraschungen gut und da sind kleine Fehler oder Schwächephasen durchaus zu vernachlässigen. Der Sound ist ebenfalls gut. Auch die Aufmachung kann sich sehen lassen. Über das Set muss man ja nicht viel sagen. Manch einem mag dieser McCartney zu kratzbürstig sein, aber alles in allem zeigt er eben mal seine rockige Seite. Diese Zeit war definitiv sein musikalischer Höhepunkt der 70er!

 

http://www.paulmccartney.com

 

Text: Torsten Schlimbach

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch