Danko Jones: Live At Wacken (DVD)

Danko Jones: Live At Wacken (DVD)

UDR/Warner

VÖ: 29.01.2016

 

Wertung: 7,5/12

 

Danko Jones ist auf der Bühne der Inbegriff des Rock. Der Mann und seine beiden Mitstreiter feiern die gute alte Zeit. Die Musiker rotzen meist die Songs nur so raus und Interaktion mit dem Publikum wird stets ganz groß geschrieben. Nicht selten agiert Danko Jones mit sehr viel Ironie und bringt die Rockstarposen so rüber, dass keine Fragen mehr offen bleiben. Die Zungenspiele hat er sich dabei von Gene Simmons abgeguckt. Kiss dürften aber sowieso einige Spuren im Sound von Danko Jones hinterlassen haben. Hard Rock mit Sleaze-Einschlag wird bei der kanadischen Band gerne genommen, während das Bassspiel teilweise an Lemmy von Motörhead erinnert. All das warf die Band natürlich auch in Wacken in die Waagschale. Davon kann sich der geneigte Zuschauer und Fan nun auf der neuen DVD ein Bild machen.

 

Für Danko Jones ist das Wacken-Festival so etwas wie eine Herzensangelegenheit. Der Frontmann selbst sagt ja, dass er dieses Festival liebt und somit ist es nicht weiter erstaunlich, dass er 2012 auch direkt für vier Tage dort abhing. Jones´ Spoken Word Performance auf dem W:O:A 2012 – hier als Bonus enthalten – gilt unter Fans ja sowieso längst als legendär. Die Leidenschaft, mit der er über Kiss spricht, lässt den Rockstar selber wieder zum Fan werden. Ansonsten gibt es das übliche Backstagegeplänkel und – mehr oder weniger – aufschlussreiche track-by-track Kommentare zu den Songs.

 

Die 18 gespielten Songs – von „The Rules“ über „First Date“, „Legs“ und „Invisible“ bis hin zu „Cadillac“ und „Mountain“ - gleichen einem rockigen Hitfeuerwerk. Da wird alles auf den Punkt knackig gespielt. Die Bezeichnung Powertrio ist da durchaus gerechtfertigt. Wer Danko Jones bucht, weiß was ihn erwartet. Die Band liefert auch bei diesem 2015er-Auftritt gewohnt ab. Bevor es aber losgeht, sieht man die Kapelle hinter der Bühne bei ihren Aufwärmübungen. Auch nach mehr als 20 Jahren Erfahrung scheint die Anspannung und Konzentration immer noch immens groß zu sein. Gut so, denn dann kann sich das alles auf der Bühne entladen.

 

Es dauert aber gut und gerne 20 Minuten bis die Zuschauer warmgelaufen sind und Danko Jones Danko Jones Danko Jones-Sprechchöre laut werden. Die Band freut das sichtlich und der gute Danko möchte, dass das extra noch mal für seine Mutter angestimmt wird. Die vorderen Reihen haben sowieso sichtlich Spaß an dem Konzert, nach hinten raus sind aber große Lücken zu erkennen und die Leute stehen bei schönstem Wetter nicht selten etwas desinteressiert in der Gegend herum. Das liegt aber weniger an Danko Jones, die hier gewohnt gut abliefern, sondern vielmehr an der Festivalsituation. Es können eben nicht alle etwas mit der Band anfangen.

 

Wie bei allen Wacken-DVDs ist die Kameraführung mal wieder grenzwertig bis langweilig. Die Bildqualität ist zwar ordentlich, aber der Schnitt, der mal wieder unnötig Hektik hereinbringt, ist schon sehr gewöhnungsbedürftig. Abgesehen davon ist die – im Grunde – immer gleiche Bildabfolge auf Dauer ziemlich einschläfernd: komplette Band, Einzelaufnahme der Musiker, frontal und dann von oben und weiter weg. Hat man schon Aufnahmen anderer Bands aus Wacken gesehen, dann kennt man das so oder so ähnlich sowieso schon.

 

Fazit: Danko Jones gaben bei ihrem Wacken Auftritt mal wieder alles. 100 % - mehr Rock geht nicht. Ehrlicher kann Musik und ein Konzert kaum sein. Die Zuschauer ganz vorne hatten auch sichtlich ihren Spaß daran, nach hinten raus lichteten sich die Reihen und die Kapelle aus Kanada wurde mit Desinteresse bedacht. Normaler Festivalalltag. Bild und Ton sind gut, Schnitt und Kameraführung eher weniger inspirierend. Für Fans natürlich ein Muss!

 

http://www.dankojones.com/

 

Text: Torsten Schlimbach

Empfehlen Sie diese Seite auf:

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch