Chvrches: Love Is Dead

Lauren Mayberry, Iain Cook und Martin Doherty sind zurück. Mittlerweile veröffentlicht das Trio als Chvrches schon das dritte Studioalbum. Die schottische Synth-Pop-Formation hat sich einen festen Platz in der Radiolandschaft gesichert und daran dürfte auch „Love Is Dead“ nichts ändern. Die Band achtet ja peinlich genau auf die Außendarstellung. Nichts geschieht ohne deren Einverständnis und die erfolgreiche Karriere will weiter am Leben gehalten werden. Es stellt sich dabei natürlich immer die Frage, ob darunter nicht die Kunst leidet, wenn man immer nur darauf achtet, was den Leuten gefallen könnte?! Ist das noch ehrliche Musik? Vielleicht ist das Trio aber genau deshalb eine erfrischende Ausnahme, weil kein Hehl daraus gemacht wird, dass alles geplant wird. Bisher haben sie auch jedes einzelne Stück, das ihr Studio verließ, selbst produziert.

Otis Redding: Dock Of The Bay Sessions

Nach seinem famosen Auftritt auf dem Monterey Pop Festival war Otis Redding auf dem Weg in den Olymp. Er war natürlich vorher schon einer der größten und besten Sänger seiner Generation, aber die Performance auf dem Festival verpasste seiner Karriere schlagartig einen neuen Schub. Zurück in Memphis arbeitet er an neuen Songs und befasste sich mit unterschiedlichen musikalischen Einflüssen, die sich auf eben jenem Album widerspiegeln sollten. Es kam anders. Am 10. Dezember 1967 kam Otis Redding auf tragische Weise bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. Jetzt werden Teile dieser Sessions als Album veröffentlicht.

 

Judith Owen: redisCOVERed

Judith Owen hat sich als famose Pianistin, Sängerin und Songschreiberin mit ihren beiden Studioalben „Ebb And Flow“ und „Somebody´s Child“ in viele Herzen gespielt. Sie ist allerdings auch für ihre famosen Interpretationen von Songs ihrer Musikerkollegen bekannt. Selbige kamen bei ihrem Publikum immer derart gut an, dass sich Judith Owen nun entschlossen hat mit „redisCOVERed“ ein ganzes Album mit fremden Songs aufzunehmen. Sie scheut dabei weder vor Genres, Jahrzehnten oder Interpreten zurück. Folglich ist das ein bunter Strauß bekannter Songs, die schon ein paar Jährchen auf dem Buckel haben, aber auch mal relativ neu sein können.

The Nectars: Sci-Fi Television

New York hat schon immer dafür gesorgt, dass es genügend Nachschub an Schrammelbands mit Punk-Attitüde gibt. Wer erinnert sich nicht an die Explosion, die The Strokes Anfang der 00er-Jahre entfacht haben?! Seitdem ist aber auch schon wieder einiges passiert, eine neue Rockrevolution lässt da noch auf sich warten. Es folgte zwar noch ein kurzes Aufbäumen in Great Britain, aber auch die ist ja fast schon wieder vergessen. Da kommen jetzt The Nectars genau richtig, um der ziellosen herumeiernden Rockmusik mal ordentlich in den Allerwertesten zu treten. Neun Songs haben sie im Gepäck. Das Album dazu hört auf den Namen „Sci-Fi Television“.

Welshly Arms: No Place Is Home

In der heutigen Zeit zählen Platzierungen in den Hitparaden nichts mehr, stattdessen werden fleißig Streams gezählt. Welshly Arms aus Cleveland, Ohio vereinen beides in einem Ausmaß, welches für eine Indieband schon mehr als beachtlich ist. Die Single „Legendary“ ging in den USA immerhin in die Top Ten und wurde mehr als 30 Millionen Mal gestreamt. Das Debüt der Band erschien 2015, jetzt gibt es mit „No Place Is Home“ den Nachfolger. Das Wort Indie muss aber nun aus dem Sprachgebrauch gestrichen werden, wenn es um Welshly Arms geht. Dies hat nichts mit dem Erfolg der Band zu tun, sondern mit der musikalischen Ausrichtung.

Jeff Beck: Sill On The Run: The Jeff Beck Story (DVD)

Jeff Beck darf man sicher zu den innovativen Gitarristen zählen. Er hatte noch nie Scheu davor über den Tellerrand hinaus zu blicken. Er wird zwar oft in die Rockschublade gesteckt, aber damit wird man ihm, seinem außergewöhnlichen Spiel und seinem Schaffen eigentlich nicht gerecht. Jetzt kommt von Jeff Beck eine Dokumentation in den Handel, die das alles noch ein bisschen mehr aufdröselt und sehr kurzweilig aufzeigt, dass der Mann ein unglaubliches Talent hat und ein sehr vielseitiger Gitarrist ist. Diese Dokumentation befasst sich aber noch mit einer anderen Leidenschaft von Beck: dem Schrauben und Restaurieren von Autos.

 

Joe Bonamassa: British Blues Explosion Live (2 DVDs)

Das ist sie wieder, die halbjährliche Veröffentlichung von Joe Bonamassa. Für die erste Hälfte des Jahres 2018 wird mal wieder ein visuelles Erlebnis in den Handel gebracht. Joe Bonamassa huldigt dem britischen Blues und den Yardbirds. Oder mit anderen Worten: Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page. Der gute Joe wird ja nicht müde zu betonen, dass es die Rockmusik, wie wir sie heute kennen, nicht geben würde, wenn die drei den Blues nicht auf ihre Art gespielt und weiterentwickelt hätten. Wer den Blues lernen will, sollte sich auch mit dem Werk der drei Ausnahmegitarristen beschäftigen. Vermutlich sieht sich Bonamassa auch in einer Reihe mit diesen, aber mit dieser Annahme liegt er ganz weit daneben.

Arctic Monkeys: Tranquility Base Hotel & Casino

Ist das Kunst oder kann das weg? Ist das ein Solo- oder Bandalbum? Fragen, die in Bezug auf das neue Werk der Arctic Monkeys durchaus eine Berechtigung haben. „Tranquility Base Hotel & Casino“ ist schon ein ganz schwerer Brocken und wüsste man nicht, dass es von der Kapelle aus Sheffield ist, dann würde man es glatt nicht glauben. Es liegt natürlich immer in den Augen und Ohren des Betrachters und Hörers, ob das Kunst ist. Da man auf das Booklet Arctic Monkeys und eben nicht Alex Turner geschrieben hat, wäre die Frage nach dem Bandalbum dann auch beantwortet. Auf dem Papier.

Angry Youth Elite: Ready! Set! No!

Angry Youth Elite haben sich den guten, alten Skatepunk zur Brust genommen und daraus ein Album gezimmert. „Ready! Set! No!“ kommt bei zwölf Tracks in geschmeidigen 25 Minuten auf den Punkt. Man muss kein Mathegenie sein, um festzustellen, dass es hier keine Songs von epischem Ausmaße auf die Ohren gibt. „Keep Moving On“ und „A Rebel Song?“ kommen immerhin auf mehr als drei Minuten. „Pissed“ schafft es so gerade noch die Minute dann auch voll zu machen. Ein Brett, wie es der Songtitel vermuten lässt.

Richie Sambora + Orianthi: Radio Free America

Da haben sich anscheinend zwei Menschen gefunden. Die australische Ausnahmegitarristin Orianthi und Richie Sambora verstehen sich im Studio, aber auch abseits davon bestens. Das Duo bringt nun als RSO mit „Radio Free America“ ein Album heraus, welches mitunter die Gemüter spalten wird. Wer jetzt auf eine Fortführung der bluesigen Soloalben von Herrn Sambora gehofft hat, wird ein langes Gesicht machen. Wer sich allerdings auf „Radio Free America“ einlassen kann, dürfte unter den fünfzehn Songs ganz viele Tracks finden, die eine Menge Laune machen.

ROLLING STONE PARK gibt Festival-Debüt im November - 16.11.-17.11./Europa-Park

Am 16. und 17. November 2018 gibt ROLLING STONE Park seine heißersehnte Premiere im Europa-Park. Das Schwesterfestival des erfolgreichen ROLLING STONE Weekenders an der Ostsee bringt das erprobte Konzept, Rockfestival mit Komfort-Kurzurlaub zu kombinieren, in diesem Herbst erstmalig auch in den Süden der Republik. Die ersten Programmbestätigungen gab es bereits Anfang Februar. Mittlerweile stehen weitere Künstler für das Indoor-Event fest. 

Am 29.06. erscheint von Carl Palmer´s ELP Legacy das CD+DVD-Set "Live" (mit unter anderem Steve Hackett)

Am 29. Juni erscheint bei BMG das neue CD+DVD-Set „Live“ von Carl Palmer´s ELP Legacy, einem der anerkanntesten und besten Schlagzeuger der Musikszene und letzten lebenden Gründungsmitglied der Prog Rock-Legende Emerson Lake & Palmer. Carl Palmer´s ELP Legacy „Live“ bietet zwei Shows – eine auf CD und eine auf DVD - und ein ausführliches Booklet mit Liner Notes von Carl Palmer. Live in New York 2014 - CD

Das am 25. November 2014 aufgenommene Konzert in der ausverkauften New Yorker „Tralf Music Hall“ präsentiert das komplette „Tarkus“-Album von ELP, dazu unter anderem „Mars, Toccata and Fugue in D Minor“, „The God Of War / 21st Century Schizoid Man“, „Knife-Edge“ oder „Trilogy“. 

Von Judith Owen erscheint am 25. Mai das neue Album "redisCOVERed"

Die musikalische Handschrift der britischen Songschreiberin, Pianistin und Sängerin JUDITH OWEN erweist sich stets als einzigartig, ungewöhnlich, unverkennbar, wie etwa auf ihren letzten beiden Studioalben "Ebb And Flow" (2014) und "Somebody's Child" (2016), die auch hierzulande auf breites Medien- und Publikumsecho stießen. Spannend fielen dabei zudem auch immer die von ihr ausgewählten Coverversionen aus, wie zum Beispiel Mungo Jerrys 1970er-Hymne "In The Summertime" oder der Roxy Music-Klassiker "More Than This", denen sie eine völlig andere Stimmung, eine absolut eigene Note verpasste ... - was beim Interpretieren von Fremdkompositionen ohnehin der wichtige und sinnvollste Ansatz ist. Dazu JUDITH OWEN: "It has to stand-alone and do the original proud!"

Eric Clapton veröffentlicht Soundtrack zu seinem Dokumentarfilm "Life In 12 Bars" am 08. Juni ++ 5 Exklusiv-Titel ++ 32 Songs ++ 4LP, 2CD und Download

Die Legende ist zurück! In einem 32 Songs aus fünf Jahrzehnten umfassenden Album präsentiert Gitarren-Ikone Eric Clapton den Soundtrack zum Dokumentarfilm über sein Leben und seine Ausnahmekarriere: „Life In 12 Bars“ erscheint am 08. Juni in verschiedenen Formaten (2CD, Download und 4LP) und beinhaltet neben den Hits und Klassikern auch fünf exklusive, bisher unveröffentlichte Songs. Auf dem OST-Album „Life In 12 Bars“ sind u.a. Aufnahmen von und mit The Yardbirds, John Mayall & the Bluesbreakers, Cream, Blind Faith, Derek and the Dominos, The Beatles, Aretha Franklin, Muddy Waters sowie zahlreiche Solosongs des heute 72-Jährigen.

John Mellencamp: Plain Spoken: From The Chicago Theatre (DVD + CD)

John Mellencamp ist ein unglaublich facettenreicher Künstler, der sich über viele Jahrzehnte nicht nur als Songschreiber und Musiker einen Namen gemacht. Er hat als Aktivist stets eine klare Meinung formuliert und Haltung gezeigt. Seit einiger Zeit ist er auch als Maler eine anerkannte Persönlichkeit und auch hier hat sich seine Akribie längst ausgezahlt und es wird ihm Anerkennung aus berufenem Munde zuteil. Ausstellungen seiner Werke erfreuen sich großer Beliebtheit und da kommen auch viele Menschen, die nicht aufgrund seiner Musik Fan sind. Jetzt veröffentlicht er mit „Plain Spoken: From The Chicago Theatre“ ein ganz besonderes Projekt.

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch