Von Madeleine Peyroux erscheint am 27.08. das Album "Careless Love" als Deluxe Edition auf 2CDs, als 3LP-Set und digital

Craft Recordings kündigt die Deluxe-Neuauflage von Madeleine Peyrouxs Bestseller-Album „Careless Love“ aus dem Jahr 2004 an. Die Kollektion, die am 27. August erscheinen wird, enthält das gefeierte Original-Album sowie ein bisher unveröffentlichtes Live-Set, das 2005 beim spanischen Festival de Jazz de Vitoria-Gasteiz in voller Länge aufgenommen wurde. „Careless Love“ wird digital, als 2-CD-Set und auf 180-Gramm-Vinyl als 3-LP-Version in einem dreifachen Klappcover erhältlich sein. Beide physischen Ausgaben enthalten kürzlich entdeckte Fotos, die während der ursprünglichen Veröffentlichung von „Careless Love“ aufgenommen wurden. Dazu gibt es neue Liner Notes der mit dem GRAMMY® Award ausgezeichneten Journalistin Ashley Kahn, die kürzlich mit Peyroux über die Entstehung des Albums und ihren triumphalen Auftritt in Spanien sprach.

 

Um die Wiederveröffentlichung zu feiern, wird Madeleine Peyroux auf eine ausgedehnte „Careless Love Forever“-Welttournee gehen, die am 9. September im The Egg in Albany, NY, beginnt. Während der Tournee wird Peyroux erstmals das geliebte Album komplett präsentieren. Die Termine werden bis August 2022 fortgesetzt und weitere globale Ankündigungen folgen bald.

 

Acht Jahre nach ihrem Debüt erschien „Careless Love“ und markierte ein neues Kapitel für die damals 30-jährige Madeleine Peyroux. Geboren in Athens, GA, als Kind böhmischer Eltern, verbrachte Peyroux ihre Teenagerjahre in Paris, wo sie von den Straßenmusikern der Stadt fasziniert war. Mit 15 Jahren trat die Sängerin mit ihnen im Quartier Latin auf und brach kurz darauf die High School ab, um Vollzeit durch Europa zu touren. Als sie mit 20 Jahren in die USA nach New York zurückkehrte, wurde sie von Yves Beauvais von Atlantic Records entdeckt und unter Vertrag genommen. Beauvais war 1996 auch Mitproduzent ihres Debütalbums „Dreamland“. 

 

Sofort erregte Peyroux die Aufmerksamkeit der Musikwelt, und es gab Vergleiche mit einer der größten Jazzsängerinnen der Geschichte: Billie Holiday. Doch inmitten eines Wirbelsturms von Begeisterung und Kritikerlob zog sich die junge Künstlerin aus dem Rampenlicht zurück. "Als ich nach New York zurückkam, um das erste Album aufzunehmen, war ich wie ein Reh im Scheinwerferlicht", erzählt Peyroux der Journalistin Kahn. "Es war mein erstes Mal in einem Studio, mein erstes Mal zurück in Amerika. Dann passierte 9/11 und George W. wurde wiedergewählt. Es war, als ob die Welt verrückt werden würde. Nach `Dreamland´ hatte ich bei Sony unterschrieben und versuchte, meine zweite Platte zu machen. Ich war pleite und wusste nicht, was ich als nächstes tun sollte." 

 

Die junge Künstlerin unterzog sich nicht nur einer Stimmbandoperation, sondern begab sich auch auf eine Entdeckungsreise - eine, in der sie buchstäblich und im übertragenen Sinne ihre Stimme fand. Sie reiste quer durch Amerika, um sich wieder mit ihrer Heimat zu verbinden, aber sie verbrachte auch viel Zeit mit Selbstreflexion. "Ich habe viel darüber nachgedacht, was meine Karriere bedeutet", erinnert sich Peyroux, "was es bedeutet, eine Platte zu machen und die anschließende Tournee - die Art von Musik, die ich machen wollte, und die Menge an Arbeit, die damit verbunden ist." 

 

Im Jahr 2004 war sie bereit, ins Studio zurückzukehren. Peyroux unterschrieb einen Vertrag mit Rounder Records und wurde dem legendären Produzenten Larry Klein (Joni Mitchell, Herbie Hancock, Shawn Colvin) vorgestellt, mit dem sie eine langjährige kreative Partnerschaft eingehen sollte. Kleins musikalisch vielfältiger Hintergrund zeigte sich als die perfekte Ergänzung für die Singer-Songwriterin. 

 

Obwohl Peyroux als Jazz-Künstlerin vorgestellt wurde, reichten ihre Einflüsse weit über ein Genre hinaus - und die für „Careless Love“ ausgewählten Kompositionen zeigten diese Vielseitigkeit. Von inspirierten Interpretationen von Songs von Elliot Smith ("Between the Bars"), Leonard Cohen ("Dance Me to the End of Love") und Hank Williams ("Weary Blues") bis hin zu traditionelleren Titeln, die durch Bessie Smith ("Don't Cry Baby"), Billie Holiday ("No More", "I'll Look Around") und Josephine Baker ("J'ai Deux Amours") berühmt wurden, bot „Careless Love“ etwas für jeden Musikfan. 

 

Im Studio wurde Peyroux von einer talentierten Session-Musikern unterstützt, darunter Gitarrist Dean Parks, Keyboarder Larry Goldings, Bassist David Piltch, Trompeter Lee Thornburg und Schlagzeuger Jay Bellerose und Scott Amendola. Kahn schreibt: "Peyroux selbst ist auf `Careless Love´ in bester, reifer Form - eine Apotheose jenes gedämpften, eins-zu-eins-Affekts, den sie von Leuten wie Billie Holiday geerbt hat, ein stilistisches Vermächtnis. Im Jahr 2004 war ihre Art, bekenntnishaften Ausdruck zu vermitteln, wirklich ihre eigene. Sie hatte ein rhythmisches Feingefühl und eine emotionale Tiefe entwickelt, mit der sie die Komplexität, die unter der Oberfläche der Songs liegt, erkunden konnte."

 

Das Album enthielt auch einen Originalsong, der von Jesse Harris (Norah Jones, Melody Gardot) mitgeschrieben wurde, "Don't Wait Too Long". Das beschwingte, jazzlastige Stück, in dem Peyroux singt: "If you think that time will change your ways/Don't wait too long", hätte sicherlich als persönliche Hymne dienen können. Es wurde auch ihr signifikanter Hit. Der Song wurde als Single veröffentlicht und brachte Peyroux in den Mainstream - er stürmte die Jazz-Charts und tauchte in Soundtracks, TV-Shows und nationalen Werbespots auf.

 

Das Album „Careless Love“ war ein kommerzieller Erfolg, das gleichzeitg von Kritikern gelobt wurde und zementierte Peyroux' Rückkehr in die Branche. In den USA verkaufte das Album im ersten Jahr mehr als 500.000 Exemp0lare, erreichte Platz 2 der Billboard Jazz-Charts und wurde schließlich mit Platin ausgezeichnet. Das Album erreichte die Verkaufszahlen eines Pop-Albums und war auch international ein Bestseller, landete in Großbritannien in den Top Ten und erhielt in Europa, Südamerika und China Gold- und Platin-Zertifizierungen.

 

„All About Jazz“ lobte „Careless Love“ als "ein stimmungsvolles, eindringliches Meisterwerk" und "eine großartige Platte". Peyrouxs Stimme ist erstaunlich - körnig, intim und ungekünstelt". „No Depression“ merkte an, dass "ein selbstdefinierter Peyroux-Sound auftaucht - geschmeidig, um die mittleren Töne kreisend, energiegeladen und auf ihrer eigenen intelligenten Lesart der Lyrik aufgebaut, nicht auf den Mustern von irgendjemand anderem." Der „Guardian“ lobte ihr "klassisch produziertes und kühl-anmutiges Set" sowie die "intelligente Auswahl grandioser Songs".

 

Im darauffolgenden Jahr verbrachte Peyroux einen Großteil ihrer Zeit auf Tournee, um „Careless Love“ zu unterstützen, und nahm die meisten ihrer Shows vom Resonanzboden aus auf. Darunter ist auch ein herausragendes Set vom spanischen Vitoria-Gasteiz Jazz Festival, das vom Basque Public Radio am 15. Juli 2005 aufgezeichnet wurde. "Man kann hören, wie viel Spaß wir haben, und die Leute klingen wirklich glücklich", reflektiert Peyroux in den Liner Notes. "Ich glaube, ich war ziemlich nervös, weil ich bei einem so prestigeträchtigen Festival an einem dieser einschüchternden, historisch anmutenden Orte spielte, der so groß war. Zu der Zeit war ein Veranstaltungsort, der 2000 Personen fasst, eine Menge für mich."

 

Zusätzlich zum Material von „Careless Love“ enthält das Set auch eine mitreißende Performance von "Walkin' After Midnight", das ursprünglich durch Patsy Cline berühmt wurde und auf `Dreamland´ zu hören ist, sowie eine fantastische Interpretation des Burton Lane/Frank Loesser Pop-Standards "I Hear Music". Peyroux fügt hinzu: "Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie dankbar ich bin, dass wir diese Aufnahme gefunden haben. Für mich repräsentiert sie die Art und Weise, wie ich diese Songs damals verstanden habe, wie ich Musik machte, als ich ´Careless Love` machte. Es ist mehr als fünfzehn Jahre her, dass diese Platte herauskam, und ich glaube nicht, dass ich ein einziges Konzert gegeben habe, bei dem nicht mindestens zwei oder drei Songs davon gespielt wurden, und manchmal mehr. Ich glaube, ich habe ´Dance Me to the End of Love` bei jeder Show gesungen. Es ist jetzt ein Teil von mir."

 

16 Jahre später nimmt Peyroux weiterhin Platten auf, tritt auf und fordert die Grenzen des Jazz mit Alben wie „Half the Perfect World“ (2006), „Standing on the Rooftop“ (2011) und „The Blue Room“ (2013) heraus. Im Jahr 2014 veröffentlichte sie eine Retrospektive ihrer Karriere, „Keep Me in Your Heart for a While: Best of Madeleine Peyroux“, während sie 2016 ihr achtes Studioalbum „Anthem“ veröffentlichte.

 

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch