Fau veröffentlicht das Video zur ersten Single "Therapie" aus seiner kommenden EP "Fauvismus Vol. 1"

Was für manchen Hörer gilt, trifft auf die meisten Musiker zu: Musik ist Therapie. In seiner offiziellen Debüt-Single „Therapie“ zeigt sich FAU von seiner humorvollen und entspannten Seite. Jedoch ist hinter dem eingängigen Arrangement, bestehend aus catchy Melodien und abstrakten Rap-Einlagen, eine bedrückende Realität zu erahnen. Das Video zur Single nimmt den Zuhörer mit auf einen Ausflug in eine karge Landschaft. Hier richtet der Künstler sein Wort an seine Therapeutin: „Guten Tag Frau Therapeutin, ja mir geht es besser heute. Die Downer mal vergessen heute.“

Der Song "Therapie" ist ein kreatives Spiel mit Genreparametern und lässt tief blicken.

Die Single ist Bestandteil der EP "Fauvismus Vol. 1“, schon der Titel der EP macht deutlich, dass es sich bei diesem Release um den Beginn von etwas größerem handelt. Melodiöse Trap-Styles treffen auf komplexe Reimstrukturen, Kindheitserinnerungen auf den ganz alltäglichen Hustle.

Mit seiner EP fühlt sich FAU musikalisch angekommen, weil er in diesen sechs Songs einfach genau das macht, was ihm gefällt. 

 

Die musikalische Reise des Rappers und Produzenten hat vielfältig Station gemacht: Klassische Musikausbildung, Battlerapper, Technoproduzent. All diese Einflüsse vereint der Frankfurter Musiker in seinen Produktionen.

Sein Sound ist variationsreich, manchmal verträumt, manchmal hart, aber immer am Nerv der Zeit.

"Ich produziere meine Songs überwiegend selbst. Für mich der beste Weg, um meiner Musik einen persönlichen Vibe zu geben. Meine Musik ist für mich in erster Linie Therapie. Seelischer Schmerz, Liebe, die Suche nach mir selbst – all das gepaart mit einer Prise Selbstironie und (Galgen) Humor." 

 

YOUTUBE: https://www.youtube.com/c/fauvismus  

INSTAGRAMhttps://www.instagram.com/fauvismus/ 

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch