almost monday Release: „til the end of time“ (EP) VÖ: 09. Juli 2021

Es wäre zu einfach, die Leichtigkeit, Lässigkeit und elektrisierende Coolness von almost monday nur auf die Sonne Kaliforniens oder die Tatsache, dass sie sich beim Surfen kennengelernt haben, zurückzuführen. Die überberstende Kreativität vereinen almost monday mit der Intention, verdammt gute Songs zu machen. So liefern almost monday den perfekten Indie-Pop-Sound zum Cali-life, den Soundtrack für die Rückfahrt nach einem intensiven Tag am Meer oder durchgemachte Nächte am Strand, als wäre es in ihrer DNA. Die West Coast-Vielfalt und Freiheit ist direkt in ihre Songs gepflanzt, wenn Dawson Daugherty (Gesang), Luke Fabry (Bass) und Cole Clisby (Gitarre) vom Erwachsenwerden erzählen, von Beziehungen singen und Alltagsgefühlen, die wie ein Mood-Soundboard eine komplexe Bandbreite in ihren Songs eröffnen. almost monday sind all das – und stehen dabei erst ganz am Anfang: Im vergangenen Jahr erschien mitten in der Pandemie ihre Debüt-EP „don’t say you’re ordinary“ und fiel den Kritikern durch die Feel-Good-Tunes und grandioses Songwriting auf. Die erste Single daraus – „broken people“ – schoss direkt in die Top 20 der Alternative Radio Charts, wurde von Sofi Tukker geremixt und generierte insgesamt über 32 Millionen Audio und Video Streams. Das GQ Magazine erklärte almost monday zu Recht zu den „21 Breakout Musicians To Know in 2021“. Die drei Freunde erklären ihre detailvollen Song-Lyrics und Arrangements vor allem mit Fleiß und Beharrlichkeit: „Wir sitzen nicht den ganzen Tag da und zermürben uns die Köpfe, aber wir schreiben jeden Tag eine Stunde an neuen Ideen – und lassen keinen Tag aus.“ In den vergangenen Wochen haben almost monday ihre neuen Songs „hailey beebs“ und „this is growing up“ veröffentlicht, jetzt folgt am 9. Juli die neue EP „til the end of time“.


Die drei jungen Musiker aus San Diego – alle Jahrgang 1998 –  erzählen auf ihrer neuen EP „til the end of time“ u.a. von dem Gefühl, sich das erste Mal zu verlieben, von diesem inneren Zucken, wenn der Name auf dem Handy-Display aufpoppt, aber setzen sich auch mit der Frage auseinander, was Authentizität und sein Leben bewusst zu leben in der heutigen Zeit wirklich bedeutet. „Diese EP spielt mit dem Thema, unsere Zeit nicht als selbstverständlich zu erachten, es ist eine ziemlich konstante Idee, die in den Songs auftaucht“, beschreibt Dawson die neuen Songs. almost monday sprechen Dinge an, die ihre Generation bewegt, ohne sich zu Klassensprechern hochzustilisieren. Musik ist ihre “weapon of choice”, um zu hinterfragen, zu feiern, zu lieben und zu leben. „Es ist etwas sehr Inspirierendes, durch Musik mit Menschen am anderen Ende der Welt in Kontakt treten zu können. Das ist, was mich an Musik am meisten fasziniert: Die Fähigkeit, eine sehr starke Botschaft durch Emotionen zu vermitteln, die nur durch Musik zu spüren sind“, erklärt Sänger Dawson. Die Band setzt sich eine hohe Messlatte, feiert die musikalischen Einflüsse wie Coldplay, The Strokes, die Beatles, U2, David Bowie oder Prince und Frank Ocean: „Wir ziehen aus einer Menge Zeug unsere Inspiration. Hoffentlich führt das dazu, dass die Songs unberechenbar und unvorhersehbar sind. Gleichzeitig kommen wir nie weg von San Diego. Es ist ein Teil von dem, was wir sind. Diese Energie, laid-back und chillig, findet irgendwie immer ihren Weg in das, was wir tun.“

Für „til the end of time“ haben sich almost monday Mark Needham an ihre Seite geholt, der bereits die Debüt-EP „don’t say you’re ordinary“ produziert hat. Für die kommenden Monate wünschen sich almost monday mehr Gelegenheiten für Live-Konzerte, die einen ganz besonderen Stellenwert für das Trio haben: „Einige meiner schönsten Erinnerungen sind entweder Konzerte, die ich als Kind besucht habe oder unsere eigenen“, erklärt Cole und Luke fügt hinzu: „Ich denke, unsere Musik kann ein Energie-Booster für die Leute sein und vielleicht ihre Stimmung ein wenig aufhellen, was immer sie gerade tun. Hoffentlich können die Leute mit den Songs mitgehen und ihnen eine eigene, persönliche Bedeutung geben.“ 

TRACKLIST “til the end of time” EP:

1.         live forever

2.         this is growing up

3.         til the end of time  

4.         hailey beebs

5.         this is growing up (stripped)

 

Der offizielle Clip zu „haily beebs“ findet sich hier: https://youtu.be/wYZhMrCuwes 

Ein weiterer Vorgeschmack findet sich mit „this is growing up“ hier: https://youtu.be/li678GHoCrc 

 

Facebook: https://www.facebook.com/almostmonday 

Instagram: https://www.instagram.com/almostmonday/ 

TikTok: https://www.tiktok.com/@almostmonday?

Twitter: https://twitter.com/almostmondayy 

Website: https://almostmonday.com/ 

 

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch