Tribe Friday: Waiting For A Sign

Tribe Friday: Chasing Pictures / Waiting For A Sign (EP)

VÖ: 23.10.2020

 

Schweden ist ja dafür bekannt erstklassige Musik in die Welt zu schicken. Gerade im Alternativ- und Indie-Rock tut sich in Skandinavien immer eine ganze Menge. Die Jungs von Tribe Friday schicken sich nun an, die Welt auch außerhalb ihrer Heimat erobern zu wollen. Zwei EPs haben sie einstweilen anzubieten. „Chasing Pictures“ und „Waiting For A Sign“ werden aber auch als LP zusammengefasst veröffentlicht. In der Summe macht das dann neun Songs.

 

Hört man sich das in Gänze an, dann ist es diese Unbekümmertheit einer jungen Band, die zu gefallen weiß. „Freaky“ prescht dazu gut nach vorne. Als Referenzen kommen einem The Strokes oder die Australier von Jets in den Sinn. „Talk So Loud“ könnte dann auch glatt ein vergessener Song von The Strokes sein. In diesem Fahrwasser geht es dann auch weiter durch die beiden EPs. Mal ist das stürmisch wie bei „Cool Song“, dann wiederum lässig und zurückgenommen wie bei „If I Were You“, einer Nummer, bei der es auch ein paar New Wave-Anleihen gibt.

 

Die Melodien setzten sich oftmals sofort im Ohr fest und verbreiten gute Laune. „Choreograph“ ist in dieser Hinsicht ein Paradebeispiel und bei dem Mist, der gerade da draußen los ist, ein echter Stimmungsaufheller. Das mitreißende „Loosie“ hat durchaus Hitqualitäten. „Sleepwalk“ bringt eine etwas düstere Seite in den Sound mit ein. Steht der Band auch gut.

 

Fazit: Eigentlich kommen Tribe Friday fast zwei Jahrzehnte zu spät. Die Mischung aus den Strokes, Jets oder den Kooks ist natürlich ganz nett und die Nummern reißen einen auch mit, nur braucht es den Sound im Jahr 2020 noch, wenn man die Originale schon im Schrank stehen hat? Eigentlich auch egal, denn die Nummern hier können einen für einen Moment den ganzen Irrsinn vergessen lassen. Man darf auf ein vollwertiges Album gespannt sein.  

 

https://www.tribefriday.com

 

Text: Torsten Schlimbach

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch