The Cold Stares: Heavy Shoes

The Cold Stares: Heavy Shoes

Mascot Label Group/Rough Trade

VÖ: 13.08.2021

 

Wertung: 10/12

Tipp!

 

Chris Tapp und Brian Mullins haben in ihrem Leben schon eine Menge durch. Beide mussten eine Scheidung verarbeiten und bei Tapp wurde im Jahr 2009 Krebs im Stadium 3 diagnostiziert. Ihm wurde damals noch ein halbes Jahr gegeben. Es folgten 18 Monate Chemo. Dies hat Tapp auch für seine Musik geprägt, denn es sollten fortan nur ehrliche Klänge und Wörter Einzug bei The Cold Stares halten. Nun steht mit „Heavy Shoes“ ein neues, energiegeladenes Album auf dem Plan.

 

Hier gibt es das volle Rockbrett auf die Ohren. Irgendwo zwischen Wüste, knackigem Garagen Rock und Blues reiht sich das ein. „40 Dead Men“ verankert dies alles in einem. Da sage noch einer der Rock wäre tot! Das klingt zudem überaus frisch und alles andere als altbacken. Das liegt allerdings auch daran, dass die Songs unglaublich erdig und authentisch sind. „Take This Body From Me“ ist die Art Nummer, die Royal Blood nicht mehr schreiben. Lässig. „Hard Times“ dürfte autobiografisch sein. Das ist sicher auch der Grund dafür, warum das Ding so knallt.

 

„In The Night Time“ ist purer Blues, während „Strange Light“ wieder den Groove auspackt. Wer hier noch still sitzen kann, muss ein Eisklotz sein. „Prosecution Blues“ trägt die Richtung ja schon im Titel. Es ist alles so verdammt gut. „It´s A Game“ ist deutlich von Hendrix inspiriert worden. „Save You From You“ ist in ähnlichen Gefilden zu finden. Zwei ähnliche Nummern nacheinander ist aber auch etwas viel des Guten. Mit „You Wanted Love“ wird noch mal das Rocktier von der Leine gelassen. Es staubt in der Wüste. „Election Blues“ erinnert entfernt an Lenny Kravitz. „Dust In My Hands“ beendet dieses Album standesgemäß! Ein ordentliches Brett zum Schluss. Man hat als Zuhörer sofort Lust auf die nächste Runde.

 

Fazit: The Cold Stares veröffentlichen mit „Heavy Shoes“ ein erdiges, knalliges und staubtrockenes Rockalbum. Zwischen Desert Rock und Blues ist es immer nur ein kleiner Weg. Die Einflüsse mögen vielfältig sein, wenn man aber nur eine Referenz nennen müsste, dann könnte man die ZZ Top der 70er in den Ring werfen. Wer auf Rockmusik steht, muss dieses Album dieses Jahr einfach erwerben!

 

www.thecoldstares.com

 

Text: Torsten Schlimbach

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch