The Casting Out: !!! (The Lost Album)

The Casting Out: !!! (The Lost Album)

Endhits Records/Uncle M

VÖ: 18.09.2020

 

Wertung: 7,5/12

 

The Casting Out veröffentlichten vor zehn Jahren das dritte Album, welches auf den vielsagenden Titel „!!!“ getauft wurde. Erinnert sich noch wer an die Platte? Bei den einschlägigen Plattformen kann man das Teil zwar zu einem vernünftigen Kurs erwerben, aber ansonsten ist das gute Stück verschollen. Jetzt wird den Fans, die es damals verpasst hatten sich eine physische Ausgabe zuzulegen, ein besonderes Schmankerl kredenzt. Die in vier Farben erhältliche Vinyl-Ausgabe ist auf 500 Stück und die CD im Digipack auf 200 Stück limitiert.

 

Das Digipack ist schon schick und umfangreich. Und wann erhält man eine 3D-Brille zu einer CD dazu? Aufsetzen und Front- und Backcover betrachten und dann ergibt das alles Sinn. Insofern ist das haptisch schon eine richtig nette Geschichte und für Sammler wird da wirklich auch was an Mehrwert geboten. Anders sieht es beim Sound aus. Dieser ist doch etwas schwach auf der Brust. Leute, 128kb? Im Jahr 2020? Was hat man sich denn bitte dabei gedacht? Das gibt aber dicke Abzüge in der B-Note! Klar, Gray wollte das Album damals schroff klingen lassen und weigerte sich zudem, dass es gemastert wird. Die Reissue ist übrigens komplett remastered. Trotzdem ist da zu viel komprimiert worden. Da nützt es auch nichts, dass Nathan Gray auf einem seiner vielen Songwriter-Höhepunkte war.

 

Wer Nathan Gray nur in Zusammenhang mit Boysetsfire kennt, wird Bauklötze staunen. Natürlich ist die Stimme unverkennbar und er hat auch gar nicht erst versucht stimmlich einen anderen darzustellen. Dies ist insofern erwähnenswert, da Gray vor zehn Jahren mit dem Teufel Alkohol rang und den Kampf meist verlor und auf alles und jeden sauer war. Er sagt über die Zeit, dass er wie jeder andere sein wollte, nur nicht wie er selber. Tortzdem ist das alles weit von Boysetsfire entfernt!

 

Das Album selber ist nahe am Punkrock von Bad Religion zu finden. „Everybody Down“ geht ganz deutlich in diese Richtung und hat ähnlichen Hymnencharakter. „The Kids Have Spoken“ darf man ebenfalls dort verorten. Wäre der Sound vernünftig könnte man glatt die Frage stellen, warum das nicht längst ein Genre-Klassiker ist. Das trifft im Grunde fast auf jede Nummer hier zu. „Before We Die“ hat verdammt viel Ohrwurmqualitäten aufzuweisen. „All The Best“ gefällt mit einer düsteren Atmosphäre und „Run Like Hell“ kann man sich auch im Jahr 2020 auf einem Festival vorstellen: untergehende Sonne, tausende Fäuste gen Himmel gereckt und aus ebenso vielen Mündern schallt der Refrain. „Headfirst“ erinnert sogar an Frank Turner. „Heaven Knows“, „Skulls“ oder das dunkle und intensive „Tell Me“ – alle mit Hitqualitäten ausgestattet. Mit dem Geknüppel „I Don´t Wanna Hear It“ wird das Album mit einem Feuerwerk beendet!

 

Fazit: Gut, dass „!!!“ von The Casting Out wiederveröffentlicht wird. Nicht gut, dass der Sound trotz Remaster, nicht sonderlich gut ist. Da war wohl auch nichts mehr zu retten. Nathan Gray war, wenn man verschiedenen Stimmen glauben darf, seinerzeit die meiste Zeit komplett besoffen und hat wohl nicht immer die besten Entscheidungen getroffen. Insofern kommt dem Album, welches durchgehend tolle Songs zu bieten hat, eine Sonderstellung im Backkatalog zu – zumal sich The Casting Out danach auflösten und Boysetsfire wieder zurück waren.

 

Text: Torsten Schlimbach

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch