Saint Chaos: Seeing Red

Saint Chaos: Seeing Red

Omn Label Services/Rough Trade

VÖ: 19.11.2021

 

Wertung: 8/12

 

Berlin war schon oft der Nabel der Musikwelt. Internationale Acts von U2 bis Depeche Mode, David Bowie, Iggy Pop, Nick Cave und Lou Reed haben hier schon bahnbrechende Dinge veranstaltet. Die Ärzte oder Beatsteaks sind heimische Bands, die schon so manche Großtat vollbracht haben. Es gibt natürlich auch jede Menge andere Beispiele von gescheiterten Künstlern – international wie national. In welche Richtung das Pendel für das Duo Saint Chaos ausschlägt, wird die Zeit zeigen. Das Debüt „Seeing Red“ bringt jedenfalls alles mit, um auch international Gehör zu finden.  

 

Saint Chaos sind Nils Brunkhorst (Sänger, Songwriter und Schauspieler) und Phil Sunday (Songwriter und Produzent). Zusammen bringen sie eine Mischung aus Rock und elektronischen Sounds auf „Seeing Red“ unter. Das kann mal gemächlich sein, aber auch heftige Auswüchse annehmen wie mit „Fuck With My Head“. Die Nummer klingt als hätten die frühen und extrem wütenden Korn sich mit Prodigy im Studio verabredet um einen Rage Against The Machine Track zu covern. Geiles Ding.

 

„Riptide“ hingegen ist sehr elektronisch, dabei fast schon depressiv. Mit „Kick Walk“ setzt das Duo gleich einen schmissgen Track mit Hitqualitäten an den Beginn des Albums. Da ist die Aufmerksamkeit bei der vermeintlichen Zielgruppe sofort garantiert. „Parachute“ ist für Leute mit einem Faible für moderne, elektronische Sounds vermutlich ein Fest. Leisere Klänge schlagen die beiden mit „Everybody´s Weird“ an. „Best Excuse“ dürfte auch ein Hit werden. Es wurde mitunter an alles gedacht!

 

Fazit: „Seeing Red“ hat eine Mischung aus Rock und elektronischen Sounds zu bieten, wobei der Schwerpunkt auf den Sounds liegt. Die beiden Köppfe hinter Saint Chaos haben sich so richtig ausgetobt. Das klingt zeitgemäß und modern und hat so manche interessante Wendung zu bieten. Das ist mal verspielt, dann wiederum düster bis depressiv. Ob Saint Chaos damit den großen Coup landen werden, bleibt abzuwarten. Das Zeug dazu hat das Duo definitiv.

 

https://ffm.to/saintchaosseeingred

 

https://www.saintchaos.com/

 

Text: Torsten Schlimbach

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch