Marla Glen: Unexpected

Marla Glen: Unexpected

Mohr Publishing Ltd./Soulfood

VÖ: 31.01.2020

 

Wertung: 9/12

 

In einer gerechten Welt wäre Marla Glen ein weltweiter Superstar. Die Amerikanerin, die seit mehr als zwei Jahrzehnten in Deutschland wohnt, schwirrt leider immer unter dem Radar hindurch. Vielleicht war sie immer zur falschen Zeit am richtigen Ort, oder hatte nicht die richtigen Fürsprecher in den richtigen Etagen sitzen. Am Talent kann es eigentlich nicht liegen, denn Marla Glen beherrscht mit ihrer rauchigen Stimme ganz spielend Jazz, Soul, Blues, R&B und Pop. Dies gilt auch wieder für ihr neues Album „Unexpected“.

 

Schon der soulige Einstieg mit „No Reasons“ haut einen aus den Schuhen. Und dann kommt „I Pity The Fool“ und man ist einfach nur noch sprachlos. Das ist Soul, Gospel und Blues, der direkt aus den Sümpfen angekrochen kommt. Die Musik ist geheimnisvoll und düster. Der Gesang macht mehr als deutlich, dass Marla Glen eine Ausnahmesängerin ist. „Who´s The Blame“ ist komplett anders und mit seinen entspannten Afrobeats im Bereich der Weltmusik angesiedelt. Dem Stück ist zudem eine Leichtigkeit anzumerken, die durchaus eine besondere Faszination auf den Hörer ausübt.

 

„Prove All Your Lovin´“ schafft den Sprung rüber in den Club und lässt funky Rhythmen auf den Hörer los „Ordinary“ wirkt dann glatt etwas zu normal – aber was heißt das schon? „Groove That Thang“ holt einen ja zurück auf die Tanzfläche. Das erinnert bisweilen an Grace Jones. Mit „Hey“ gibt es dann wieder nachdenklichen Soul, bevor „1 On 1“ mit Bläsern und dem ganzen Programm den Funk wieder zurückholt. „Smoking Joking Laughing“ ist ein weiterer Ausreißer und Marla Glen betritt den Saloon und das Country-Terrain. „Hoarderers“ langweilt mit seiner Art des Sprechgesangs leider etwas. „I Don´t Care“ kriegt noch mal die Kurve und groovt zwischen Soul, Funk und Pop dann doch ganz vorzüglich. „What Time Is It Till Love“ sorgt noch mal für eine ganz dicke Gänsepelle. Die Nummer fängt wie eine Ballade an und wandelt sich zu einem rockigen Alternativstück. Großartig! „Forever And Ever“ ist zum Schluss eine Art Easy Listening Ballade.

 

Fazit: Nicht nur, dass „Unexpected“ musikalisch und gesanglich ein tolles Album ist, nein, auch die Haptik stimmt. Als kleines Hardcoverbüchlein sieht das schon sehr schick aus und das Booklet hat dann auch noch jede Menge Mehrwert zu bieten. Das ist alles in allem eine tolle Veröffentlichung, die Musikliebhabern ganz sicher das Herz erwärmen wird.

 

https://www.marlaglen.net/

 

Text: Torsten Schlimbach

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch