Krokus: Adios Amigos Live@Wacken

Krokus: Adios Amigos Live @ Wacken

Sony

VÖ: 19.02.2021

 

Wertung: 7,5/12

 

Ob Krokus Mastermind Chris von Rohr noch alle Bandmitglieder, die jemals bei der Schweizer Band gespielt haben, aufzählen kann? So einfach ist das sicher nicht und selbst Beinhartfans dürften da ins Stottern und Stocken geraten. Eigentlich wäre die Kapelle aktuell wohl auf Abschiedstournee, aber da machte die Pandemie einen großen Strich durch die Rechnung. 2019 waren Krokus schon auf dieser Reise und der Stopp auf dem Wacken-Festival wurde für die Nachwelt festgehalten. Jetzt wird endlich ein CD/DVD-Set veröffentlicht. Chris von Rohr ist sehr glücklich darüber, denn er war seinerzeit sehr zufrieden mit dem Auftritt, denn seiner Meinung nach passte an diesem Tag alles zusammen.

 

Enttäuschend sind leider die Aufmachung und die Optik des Sets! Wer hat das denn zusammengeschustert? Das sieht aus wie Ramschware für den Wühltisch. Das Digipack ist im Inneren nicht gerade ansprechender. Ein Booklet glänzt gar komplett durch Abwesenheit. Da hätte man sich nun wirklich etwas mehr Mühe geben dürfen, zumal das ja eine Veröffentlichung der Abschiedstour sein soll. Schade, da hat man es nun wirklich versäumt den Fans auch optisch ein Schmankerl für den Schrein zu liefern.

 

Die Show selber hat alle Zutaten zu bieten, die eine gute alte Rockshow nach altem Muster haben sollte. Es gibt ein bisschen Feuer, jede Menge Rockstarposen, ein Schlagzeugsolo, Sonnenbrillen und mit Chris von Rohr und Mandy Meyer zwei Protagonisten, die sich für den Inbegriff des Bühnenrockers halten. Das ist natürlich in dieser Form längst überholt, aber das macht ja nichts, denn Band und Publikum haben sichtbar Spaß daran. Handwerklich ist das erstklassig und die Herren können durchaus etwas und überzeugen auf ganzer Linie. Der Sound ist ziemlich klar und druckvoll. Die Kameraführung kennt man von unzähligen anderen Aufnahmen aus Wacken. Das Bild ist zu Beginn etwas grobkörnig, aber nach kurzer Zeit in der gewohnten Wacken-Qualität vorhanden. Das setzt jetzt sicher keine Maßstäbe in Sachen Hightech, aber das war von einer guten alten Rockshow aus Wacken auch nicht zu erwarten – zum Glück! Hier steht eindeutig die Musik und deren Umsetzung im Vordergrund. Und echte Spielfreude. Hin und wieder schrammt das gefährlich an einer Karikatur vorbei, aber dann kriegen alle Beteiligten doch wieder die Kurve.

 

Krokus haben in das Set viele Coverversionen eingeflochten. Warum das so ist und nicht (noch) mehr eigene Songs gespielt wurden, kann nur die Band beantworten. „American Woman“ von Lenny Kravitz ist ganz nett, „Rockin(g) In The Free World“ können aber neben Neil Young nur Pearl Jam vernünftig spielen. Diese Version hier klingt dann doch zu glatt. Was gibt es noch? Den Auftakt mit „Headhunter“, der direkt ordentlich knallt, „Hellraiser“ in bester Spiellaune, das düstere „Hoodoo Woman“ und natürlich „Easy Rocker“. Der Titel ist da Programm.

 

Fazit: Der Auftritt der Schweizer von Krokus vom Wacken Festival 2019 war geprägt von unglaublich viel Spielfreude. Davon kann man sich nun auch noch mal auf der heimischen Couch bei gutem Bild und druckvollen Sound überzeugen (lassen). Im Herbst der Karriere hat die Kapelle noch mal ordentlich abgeliefert. Wenn die Pandemie im Griff ist, kann man sich davon sicher noch mal bei ein paar Konzerten selbst ein Bild machen. Schade, dass man sich in Bezug der Optik und Aufmachung keine Mühe gegeben hat. Dies ist aber nur ein kleiner Wermutstropfen.

 

https://krokusonline.seven49.net/en/news/news2.htm

 

Text: Torsten Schlimbach

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch