I-Fire: Spiel Mit dem Feuer

I-Fire: Spiel Mit dem Feuer

I-FIRE Empire

VÖ: 15.05.2020

 

Wertung: 8/12

 

I-FIRE sind seit 2004 eine feste Größe im deutschen Reggae und Dancehall-Geschäft. Der Neuner mag dabei nicht an die ganz großen Töpfe heranreichen, hat über die Jahre aber eine feine Anhängerschaft aufbauen können. Mit „Spiel Mit Dem Feuer“ veröffentlicht die Kapelle nun das vierte Album der Bandkarriere. Für das neue Werk drehte sich das Besetzungskarussell wieder und nun bringen sich vier neue Mitglieder ein – in der Summe macht das sechs Instrumentalisten und drei Sänger.

 

Sechs Jahre gab es kein neues Album von I-Fire, stellt sich die Frage, ob sich das Warten gelohnt hat. Hat es! Und wie! Vergleiche mit der anderen Genre-Band aus Berlin kann man sich sparen. Die ist megaerfolgreich, klar, aber man muss ja deshalb nicht jede andere Truppe damit vergleichen, nur weil man auch in der Schublade fischt. „Der Bass Schiebt“ intonieren sie im gleichnamigen Song. Stimmt. Hits gibt es auf dem Album auch haufenweise. „Highgrade“ wäre beispielsweise so ein Ding. Das drückt ordentlich. Tanzen kann man ja auch Zuhause. Gerade jetzt sollte man das tun!

 

I-Fire wissen aber nicht nur wie man eine ordentliche Reggae/Dancehall-Party feiert, nein, mit „Ich Brauch Nicht Viel“ wird gechillt. Rappen können sie freilich auch, so wie bei „Nichts Zu Tun“.  Es kann aber auch sein, dass sie da ein ganzes Genre mal eben auf den Arm nehmen. „38 Grad“ bockt einfach. Da ist einem auch dieses Corona-Virus für den Moment mal vollkommen egal. Gute Laune -  jetzt. „Good Vibes“ verbreitet genau diese. „Einfach So“ hat Witz und „Jamaica“ ist eine nette Hommage. „Uh Na Na“ hat sogar noch mehr Reggae zu bieten. Die Art des Gesangs klingt allerdings merkwürdig nach Schlager. „Spiel Mit Dem Feuer“ – der Track – und „Outernational“ klammern das Album wunderbar ein und stehen exemplarisch für dieses Werk Pate!

 

Fazit: Ja, es gibt diese andere, erfolgreiche Genre-Band aus Berlin, welche die großen Hallen füllt und bei den Festivals zu den Headlinern gehört. I-Fire war dieser Erfolg bisher nicht beschieden, was allerdings nicht an der Qualität der Musik liegen kann. Die Jungs von der Waterkant hauen mit „Spiel Mit Dem Feuer“ jedenfalls ein absolut gutes Album zwischen Reggae und Dancehall heraus. Für Genrefans ist das Pflicht!

 

http://i-fire-empire.de/

 

Text: Torsten Schlimbach

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch