Hall & Oates: Live At The Troubadour

Hall & Oates: Live At The Troubadour

BMG

VÖ: 26.11.2021

 

Wertung: 7,5/12

 

Daryl Hall und John Oates sind Superstars, die hierzulande kaum bekannt sind. Die Herren sind sogar Mitglieder in der Rock ´n´ Hall Of Fame. Zugegeben, der ganz große Erfolg ist auch schon einige Jährchen her und beschränkte sich größtenteils auf die USA. Dort konnte das Duo aber viele Singles platzieren und immense Erfolge einfahren. 2008 kehrten sie im Grunde ein Stück zu ihren Anfängen und der eigenen Vergangenheit zurück. Sie spielten eine Show im legendären Troubadour in L.A., jenem Laden, in dem sie 1973 erstmals auftraten und in den sie immer wieder, auch als Zuschauer, anzutreffen waren. Jetzt wird die ganze Geschichte – dem Vinyl-Boom sei es gedankt – auch als 3LP-Version veröffentlicht. CD und DVD lagen bereits 2008 in den Läden, aber ein 2CD-Set wird nun erneut angeboten.

 

Das Set wird von dem schmissigen „Everything Your Heart Desires“ eröffnet. Das Saxofon ist dabei ganz prominent ganz vorne dabei. „When The Morning Comes“ wurde wundervoll arrangiert und instrumentiert. „Family Man“ wirkt irgendwie etwas windschief und unausgegoren. „Say It Isn´t So“ reißt das Ruder aber wieder herum. Der mehrstimmige Gesang und die grandiose Instrumentierung auf den akustischen Gitarren, sowie das Keyboard sind perfekt aufeinander abgestimmt. In der ersten Hälfte ist „She´s Gone“ ein famoser Höhepunkt. Das hat unglaublich viel Soul zu bieten und groovt zudem auch noch sehr nett.

 

„One On One“ wird sogar zum Mitmachlied für die Zuschauer vor Ort. Da die Pandemie gerade alles lahmlegt, merkt man mal wieder, was einem fehlt und welche Wirkung Konzerte haben können. Langsam schleicht sich „Sara Smile“ in diesem wunderschönen Akustikgewand an. Darauf folgt dann „Maneater“, einen Song, den man ja nicht mehr vorstellen muss. Läuft heute ja auch hierzulande noch im Radio. Hin und wieder ist das Livegewand etwas zu gefällig, wie bei „Out Of Touch“. Eine soulige Nummer wie „Rich Girl“ weiß dann aber wieder zu begeistern und reißt einen aus der Lethargie und von der Couch.

 

„Kiss On My List“ swingt, groovt und ist perfekte auf die Bühne gebrachte Popmusik. „You Make My Dreams“ lässt die Party steigen. Wie smooth kann ein Song sein? „Abandaned Lanchonet“ anhören und die Frage ist beantwortet. Der Klassiker „Private Eyes“ beendet schließlich den Live-Songreigen ganz famos.

 

Fazit: Daryl Hall und John Oates veröffentlichten 2008 schon eine CD und DVD von „Live At The Troubadour“. Nun kann der geneigte Fan auch auf 3LPs zurückgreifen. Ein 2CD-Set rundet das nun noch mal ab. Der Auftritt selber hatte ganz viel Licht und ein wenig Schatten zu bieten. Insgesamt überzeugt das durch die tollen Arrangements und die oftmals akustische Instrumentierung.

 

Text: Torsten Schlimbach

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch