Gizmo Varillas: Out Of The Darkness

Gizmo Varillas: Out Of The Darkness

Big Lake Music

VÖ: 05.06.2020

 

Wertung: 7/12

 

Der Spanier Gizmo Varillas veröffentlicht mit „Out Of The Darkness“ sein drittes Album. Bisher war der Mann eher in der Folklore- und Ethno-Pop-Ecke zu finden. Mit seinem neuen Album schlägt er allerdings ein neues Kapitel auf. Es ist ein sehr persönliches Album geworden, auf dem Varillas Tief- und Rückschläge thematisiert. Trotz aller Widrigkeiten sagt Varillas aber auch, dass man auch immer wieder Hoffnung - sowie mit einer großen Portion Optimismus - neue Kraft schöpfen kann.

 

Die vierzehn Songs sind aber nicht nur melancholisch oder düster, auch wenn Gizmo Varillas verlauten lässt, dass er im letzten Jahr sehr viel über die dunklen Zeiten in seinem Leben nachgedacht habe. Die Songs sind wunderbar austariert und nie zu laut. Auch von der allgemeinen Aufgeregtheit im Popgeschäft ist hier so gut wie nichts zu hören. „Love Over Everything“ ist so etwas wie der musikalische Prototyp von „Out Of The Darkness“. Das geht gut ins Ohr, die Singstimme ist sehr angenehm und insgesamt ist das eher zurückhaltend. „Born Again“ ist positiver, gar optimistisch und das schlägt sich natürlich auch auf die Stimmung dsa Songs nieder. Sanfter Funk breitet sich da aus.

 

Varillas hat auf dem Album auch Streicher untergebracht. Das flirrende „Writing´s On The Wall“ bringt dazu noch eine Prise Jazz unter. Es gibt aber auch die andere Seite der Platte. „Bella Flor“ oder „Danza De Sombras“ haben dann doch zu viel Folklore am Start. Ein bisschen mehr Manu Chao und weniger Alvaro Solver wäre da wünschenswert gewesen. „One Day A Time“ bringt dann auch noch den Allerweltspop unter. Dies ist insofern schade, da es auf dem Album wirklich gute Stücke gibt. „Cold“ ist eines davon. Musikalisch und textlich ist das gut und reflektiert wunderbar eine zehnjährige Partnerschaft.

 

Fazit: Gizmo Varillas hat mit „Out Of The Darkness“ ein solides Album aufgenommen. Die ruhigen und melancholischen Stücke ragen dabei heraus. Den Allerweltspop oder Ethno-Folklore-Teil hätte man sich anders gewünscht, fängt aber das Mainstreampublikum ein, welches die ersten beiden Alben von Varillas liebt. Zugeständnisse müssen ja manchmal auch sein.

 

https://www.gizmovarillas.com/

 

Text: Torsten Schlimbach

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch