VÉRITÉ - neuer Clip als Vorbote zum Album, VÖ: 23. Juni 2017

Auf ihrem Debütalbum "Somewhere in Between“ (VÖ: 23.06.17) legt VÉRITÉ eine selbstbeherrschte Stärke an den Tag, die aus ihrer jahrelangen Arbeit als unabhängige Künstlerin resultiert. Die in Brooklyn lebende Singer/Songwriterin, die bürgerlich Kelsey Byrne heißt und im Alter von 16 begann Shows in New York zu spielen, gründete ihr Solo-Projekt VÉRITÉ mit Anfang 20 und verbrachte die folgenden Jahre damit, ihren einzigartigen Alt-Pop-Sound auszuarbeiten. Nachdem ihre bisherige Arbeit unter anderem von Spin, Time und Harper’s Bazaar (das amerikanische Modemagazin lobte VÉRITÉ für ihren „ätherischen Gesang“ und ihre „mitreißenden Melodien“) gefeiert wurde, ist "Somewhere in Between" nun ihre bis dato schlagkräftigste und zugleich am feinsten ausformulierte Veröffentlichung.

 
"Somewhere in Between" ist der Nachfolger ihrer dritten EP "Living" und ihrer ebenfalls 2016 veröffentlichten, unwiderstehlichen Coverversion des The-1975-Hits „Somewhere Else“, die bei Spotify mittlerweile auf mehr als 66 Millionen Streams kommt. Byrne kollaborierte für das Album mit Produzenten aus New York, London und L.A. und tauchte so in einen deutlich experimentelleren Prozess ein als je zuvor. „Ich begab mich in all diese unterschiedlichen und ungemütlichen Situationen mit Menschen, mit denen ich noch nie zuvor gearbeitet hatte, und sagte ja zu neuen Sounds und Kollaborationen, ohne mir Sorgen darüber zu machen, wie am Ende alles zusammen finden würde“, sagt sie. Als leitende Produzentin des Albums mischte VÉRITÉ organische und elektronische Elemente in einen von Rhythmen getriebenen Sound, der opulent arrangiert und mit echten Gefühlen beladen ist.
 
Im Herzen von "Somewhere in Between" steht eine Auswahl an Songs, die laut Byrne „Fragmente meiner eigenen Erfahrungen als Mensch sezieren und auf außergewöhnliche Weise verdrehen“. „Ich spiele gerne mit den Stimmungen menschlicher Beziehungen“, fügt sie hinzu, „aber die Texte handeln mehr von meiner Beziehung zu der Welt und befassen sich mit Dingen wie Apathie und Langeweile.“ Schon die wunderbar launische, erste Single „Phase Me Out“ offenbart die volle Kraft ihres Könnens: Ihre Stimme wechselt elegant zwischen empfindsam und niederschmetternd. „When You’re Gone“ derweil verkörpert die Beat-geladene Dynamik von "Somewhere in Between" und liefert einen starken Hintergrund für dessen durchdringenden Text („I don’t mind you leaving when the damage is done/I don’t mind how I feel the same when you’re gone“). Und in „Saint“ hebt VÉRITÉ ihre brutale Selbstwahrnehmung („Maybe you’re too innocent/And I’m a crack in your glass”) mit einer brummenden Bassline und einem geradezu hymnischen Chorus auf. 
 

VÉRITÉ kündigt Album an für 23. Juni 2017

Heute kündigt VÉRITÉ ihr mit Spannung erwartetes Debütalbum "Somewhere in Between" an. Gleichzeit feiert mit "When You're Gone" der vorwärtstreibende Alt-Pop Opener des Albums Premiere auf W Magazine. 
 
Somewhere in Between erscheint am 30. Juni 2017 über Kobalt Music Recordings und kann ab jetzt vorbestellt werden.
 
Die erste Single des Albums "Phase Me Out" hat bereits über 3 Millionen Streams auf Spotify nach der Premiere auf Entertainment Weekly erreicht.
 
Das dazugehörige, düstere und atmosphärische Video wurde über das Interview Magazine premiert und markiert VÉRITÉs erstes Musikvideo: http://www.vevo.com/watch/verite/Phase-Me-Out/GBWWP1702609
 
Darüber hinaus hat VÉRITÉ vor kurzem ihr Fernsehdebüt in der TODAY-Show mit "Phase Me Out" als Elvis Durans "Artist of the Month" gehabt. 
 
Für Somewhere In Between, arbeitete VÉRITÉ mit den Produzenten Liam Howe (Lana del Rey, Ellie Goulding, fka twigs), Tim Anderson (twenty one pilots, Solange, Mr. Little Jeans), Peter Thomas (Selena Gomez, Betty Who), James Flannigan und Zach Nicita, und nahm in mehreren Studios in New York, London und LA auf.
 
Die 13-Track-Sammlung verbindet mühelos elektronische und Alt-Pop-Elemente mit einem Rhythmus-getriebenen Sound, der kunstvoll mit emotional rohen Texten verziert ist. 
 
Jede der Bedeutungen der Songs "legt Fragmente meiner Erfahrung als Mensch frei und verdrehe sie auf ungewöhnliche Weise“– merkt VÉRITÉ an.  „Ich spiele gerne mit den Empfindungen menschlicher Beziehungen, aber die Texte sind mehr über meine Beziehung zur Welt und handeln von Dingen wie Apathie und Langeweile.“
 
VÉRITÉ wird Betty Who auf einer Reihe von nordamerikanischen Shows begleiten und zudem einige ausgewählte europäische Tourdaten im April und Mai 2017 spielen. Am 03.04. tritt sie im Berliner Auster Club auf.
 
 

VÉRITÉ mit neuem Clip und Live-Datum

VÉRITÉ veröffentlicht den Clip zu ihrer neuen Single “Phase Me Out” der via InterviewMagazine.com weltweit Premiere feierte. Die düstere, emotionale Optik des Videos, das unter der Regie von Charlie Manton entstand, greift die treibende Melodie des Songs auf und fängt gleichzeitig die Spannung zwischen dem Surrealismus der Alltagsroutinen und der zerstörerischen Ekstase des Ungewohnten ein.
 
“Phase Me Out" hatte innerhalb kürzester Zeit über 2 Millionen Streams auf Spotify und VÉRITÉ absolvierte ihr Fernsehen-Debüt in USA in der TODAY Show, wo sie als Elvis Duran "Artist of the Month" die Single performte.
 
Zeitgleich verkündet VÉRITÉ, dass sie Betty Who in Nord-Amerika auf Tour begleiten und ausgewählte europäische Tourdaten Anfang April spielen wird. Der Vorverkauf startet am 15. Februar.  

  

VÉRITÉ nimmt derzeit ihr Debütalbum auf, das noch in diesem Jahr über Kobalt Music Recordings veröffentlicht wird -  mehr Details in Kürze!  
 
Live: 03.04.17 Berlin, Privatclub (www.myticket.de/verite-tickets-453.html)
 

VÉRITÉ startet durch mit "Underdressed"

Nach ausverkauften US Headliner-Shows, mehreren Nummer-1-Platzierungen bei Hypemachine und viel Lob vom Time Magazine, Interview, Harper's Bazaar und SPIN, Supportshows für MS MR oder Tove Lo und fast 50.000.000 Spotify-Plays für ihr The 1975-Cover "Somebody Else" ist es endlich Zeit für das Deutschlanddebüt der jungen Brooklynerin: Vérité.
 
2014 tauchte Vérité erstmals auf dem Radar der Musikwelt auf und begeisterte nicht nur quer durch die Blogs, sondern auch entlang Spotify und Soundcloud mit ihrer faszinierenden neuen Herangehensweise an die Erwartbarkeiten des Pop. Klassische musikalische winwin-Elemente verbindet sie mit gewaltigen Melodien und erfand das Genre nach ihrem eigenen Bild und mit einer nahbaren wie angstfreien Individualität neu. Große, nachklingende Melodien scheint sie mühelos zu fertigen und so ist auch die neueste Single „Underdressed“ eine weitere Alt-Pop-Hymne, gespickt mit mutigem lyrischen Charme. Innerhalb der letzten zwei Jahre verfeinerte die in Brooklyn lebende Singer-Songwriterin ihr beispielloses Level an Konsistenz mit ihren drei bisherigen in Eigenregie veröffentlichen EPs inklusive der Hitsingles „Weekend“ und „Wasteland“. Mit über 70 Millionen Spotify-Plays, mehreren #1-Platzierungen bei Hypemachine und zahlreichen Lobpreisungen vom Time über Interview bis zum SPIN Magazine und schaffte somit das solide Firmament für ihr Deutschlanddebüt mit „Underdressed“ (10 Mio. Spotify-Plays).
 
Audio: https://www.youtube.com/watch?v=h6SlM8SsxgU („Underdressed“)
 
Clip: https://www.youtube.com/watch?v=DwenYKjj5ik („Underdressed“ - live)
 
 
S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch