KADEBOSTANY: Imperium-Pop auf Album-Länge + Tour im April, VÖ: 16.03.18

Kadebostany, die unbestrittenen Herrscher des Imperium-Pop, kündigen die Veröffentlichung ihres genredefinierenden neuen Albums "MONUMENTAL“ für März 2018 an.

  

Nach einer Reihe sensationeller Chart-Hits, zahlreicher Nachpressungen ihres vorherigen Albums und mehreren, triumphalen Tourneen kann es schwierig sein, ein neues Album aufzunehmen, weil die Formel des Vorgängers so erfolgreich war. Für den Songschreiber und Producer Guillaume de Kadebostany war die Route, die er einschlagen wollte, aber dennoch eindeutig: Er ließ die Ratschläge Ratschläge sein, er ignorierte die Regeln des Genres und die Erwartungen der Fans. Stattdessen schlug er mit bestimmten Schritt unberechenbare Haken, um so neue Trassen in unbekannte Territorien zu schlagen. So gelingt es Kadebostany wie keinem anderen Musiker zurzeit, radikales Experiment und Massenattraktivität zu verschmelzen.

  

Die schweißtreibende Arbeit am ultimativen Pop-Album hat Kadebostany auf der Suche nach unkonventionellen Kollaborations-Partnern und ausgefallenen Ideen in entlegene Ebenen und Täler geführt. Diverse außergewöhnliche Künstler wurden versammelt, um den komplexen Wandteppich von MONUMENTAL zu weben – das Banner eines Pop-Imperium, unter das sich jede*r stellen will.

  

Jeder der 13 Songs auf dem Album steht für sich allein und ist unverwechselbar. Aber nur gemeinsam erschaffen alle 13 Stücke das unteilbare, unverwechselbare MONUMENTAL.
 
Live: 
17.04.2018 Berlin, Lido
18.04.2018 Hamburg, Knust
19.04.2018 München, Freiheizhalle
20.04.2018 Köln, Studio 672
21.04.2018 Dresden, Polimagie
 

KADEBOSTANY - neues aus der Rebublik Kadebostan, Single/EP/Clip ab heute!

Phantastische Uniformen, skurrile Rituale, retrofuturistische  Tänze. Der Strippenzieher hinter dieser irren Pop-Inszenierung trägt Muskel-Shirt und Sonnenbrille - und hat ein verschmitztes Lächeln. Denn ganz so ernst nimmt sich Kadebostany, der selbsternannte Präsident der kleinen Republik Kadebostan nicht. Die sagenhafte Pop-Republik liegt nördlich von Italien, östlich der Schweiz und westlich von der Türkei, erklärt er. Dieses kleine Reich hat er sich erschaffen, um seine musikalische Vision ohne jeden Kompromiss umzusetzen.

 
Im Herbst steht die Veröffentlichung seines zweiten Albums an. Einen Ahnung davon gibt "MONUMENTAL - Kapitel I“ mit Vocals von Kristina, Rhita Nattah und Sissi Rada. „Mind If I Stay“ ist die Single dieser EP, es ist ein ganz besonderes Liebeslied, das einem nicht mehr aus dem Kopf geht. Kadebostany wäre aber nicht Kadebostany, wenn er das Rad nicht noch weiterdrehen würde, und den Song mit Akustikgitarre und Streichern zu einer universalen, zeitlosen Pop Hymne überhöhen würde. 
 
Kadebostan wird von den verschiedensten Talenten bevölkert, von Sängerinnen und Sängern, von Instrumentalsten und Visual Artists. Aber alle Fäden laufen in dem musikalischen Superhirn zusammen: Kadesbostany komponiert die Songs, er produziert sie und er entwickelt das visuelle Konzept und die Bühnenshow seiner spektakulären Liveshows, die um die Künstlerrepublik kreisen. Kadebostany trat bei einer Vielzahl von Festivals (Sziget, X-Factor, Fusion, Montreux Jazz Festival, Berghain, Dour) auf und gab ausverkaufte Konzerte in fast allen großen, europäischen Städten.
 
Kadebostany heißt mit bürgerlichem Namen Guillaume Kadebostany, er ist mit den Hits "Castle in the Snow", "Walking with a Ghost" und der neuen, Aufsehen erregenden Version von Beyoncés "Crazy in Love“ für den Trailer “50 Shades of Grey” bekannt geworden. “Walking with a Ghost“ wurde für eine internationale Playstation-Werbung verwendet, "Castle in the Snow“ hatte über 20 Millionen Plays auf Youtube, 3 Millionen auf Spotify, erreichte die Nummer 34 auf der Shazam World Charts und chartete in vielen Territorien auf #1. Der Song wurde sage und schreibe von 25 Lizenzpartnern in 25 Ländern veröffentlicht. Ebenso erfolgreich waren die Remixe zu dem Song von The Avener, Bentley Grey und Hector. 
 

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch