FUN. "Some Nights"-Single erscheint am 02. November - Deutschland im absoluten FUN.-Fieber!

Schon mit seinem ersten Mega-Outtake "We Are Young (feat. Janelle Monae)" hat das exzentrische Indie Pop-Trio aus New York City weltweit für Furore gesorgt und sich in nicht weniger als 10 Ländern auf Platz 1 der Charts katapultiert – mit "Some Nights" [Single] veröffentlichen FUN. am 02. November den nächsten Überhit aus ihrem aktuellen, gleichnamigen Album!

Der Song "Some Nights" schoss in den USA bereits kurz nach Veröffentlichung auf Platz 10 der iTunes Charts sowie auf den 1. Platz der US-Alternative Charts, Platz 4 der US-Rock Charts, Platz 14 der US-Billboards, jeweils Platz 1 in Australien und Neuseeland, Platz 11 in Kanada, Platz 20 in Irland. Auch hierzulande hat "Some Nights" allerbeste Aussichten, die Charts im Sturm zu erobern!

Der Track wurde von Star-Producer und Grammy-Gewinner Jeff Bhasker (Alicia Keys, Kanye West, Beyonce...) produziert. Und auch live haben Frontmann Nate Ruess , Multiinstrumentalist Andrew Dost und Gitarrist Jack Antonoff jüngst für mehr als sprichwörtlich FUN.tastische Reaktionen gesorgt: So ließen sich FUN. während ihres einzigartigen Auftritts im Dessauer Bauhaus im Rahmen der ZDF-Sendereihe "ZDF@Bauhaus" (Ausstrahlung: 06.08.) sowie in der Hamburger Kampnagel Fabrik von einem nach allen Regeln der Kunst ausflippenden Publikum abfeiern!

FUN. bewiesen (zuletzt bei ihren ausverkauften Konzerten in Berlin, München, Köln und Frankfurt), dass sie wundervolle Konzertnächte voller "grandioser Pop-Melodien mit komplexen Strukturen, mitreißenden Hooks und nachdenklichen Texten" liefern
(New York Times)

Artist: FUN.
Release: "Some Nights" [Single]
VÖ: 02. November 2012
Label: Warner Music Germany
Formate: Audio-CD, sowie alle digitalen Formate

 

www.ournameisfun.com
www.facebook.com/ournameisfun
www.warnermusic.de

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch