Beatsteaks: 22.10.2017, Muffathalle, München

Was ist München für die Beatsteaks? Die zweite Heimat. So zumindest nennt es Sänger Arnim Teutoburg-Weiß. Und man kann es den Jungs ansehen, wie wohl sie sich an diesem Sonntagabend hier fühlen. Auch nach über 20 Jahre Bandgeschichte haben sie an jedem Song, den sie dem wirklich sehr gut gelaunten Münchner Publikum um die Ohren schmettern, unfassbar viel Spaß. 27 Songs soll dieses Konzert am Ende lang sein und jeder einzelne wird von Band und Publikum gefeiert, als gäbe es kein Morgen mehr. In der seit Wochen komplett ausverkauften Münchner Muffathalle treffen sich inzwischen auch schon zwei Generationen von Beatsteaks-Fans.


Bei Bier und Limo springen, tanzen und feiern ganze Familien zu Songs wie „Frieda und die Bomben“, „Jane became insane“ oder „Let me in“. Egal ob Arnim selbst singt oder auch mal nur Gitarre spielt und das Mikrofon an den Gitarristen Bernd Kurtzke weitergibt, es rockt immer.

Und so geht der Spaß, der mit „Mrs. Right“ begann und mit einem wunderbaren „Hand in Hand“ abschließt, zu Ende. Beatsteaks, wir sehen uns wieder. Im April 2018. In Eurer zweiten Heimat.

 

  1. Mrs. Right

  2. Hello Joe

  3. Frieda und die Bomben

  4. Fever

  5. Attack and Decay

  6. Cut Off the Top

  7. She Was Great

  8. As I Please

  9. Policoro

  10. Automatic

  11. Summer

  12. Big Attack

  13. Filthy Crime

  14. Shiny Shoes

  15. You in Your Memories

  16. Jane Became Insane

  17. A New England

  18. 40 Degrees

  19. To Be Strong

  20. Milk & Honey

  21. DNA

  22. Gentleman of the Year

  23. I Don't Care as Long as You Sing

     

  24. I Do

  25. I Want to Break Free

     

  26. Let Me In

  27. Hand in Hand

 

Text: Robert Zollner

 

(Torsten Schlimbach bedankt sich bei Annett Bonkowski von Verstärker Promotion und natürlich den Beatsteaks,Torsten Dohm und Thomas Götz für die freundliche Unterstützung!)

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch