Tom Gaebel: A Swinging Christmas

Tom Gaebel: A Swinging Christmas

Tomofon Rec./Tonpool

VÖ: 06.11.2015

 

Wertung: 8/12

 

Wie jedes Jahr um diese Zeit, findet man so langsam die Weihnachtsalben in den Läden. Das Weihnachtsgeschäft ist ja schon seit geraumer Zeit wieder in vollem Gange. Boxen, Sonderveröffentlichungen, Neuauflagen und ähnlich gelagerter Kram, überschwemmen den Markt. Den Fan freut es, denn dafür legt er doch gerne den einen oder anderen Taler mehr auf die Ladentheke. Wer so gar nicht weiß, was er den Liebsten unter den Tannenbaum legen soll, kriegt auch ein paar schöne Ideen geliefert. Und natürlich boomen jedes Jahr auf ein Neues die sogenannten Weihnachtsalben. Wobei sich das 2014 erstaunlicherweise noch in Grenzen hielt. Der Gelsenkirchener und in Köln lebende Tom Gaebel hat nun mit „A Swinging Christmas“ genau ein solches Album aufgenommen.

 

Optisch ist das Cover und das Booklet natürlich voll auf die Weihnachtszeit ausgerichtet. Vermutlich wurden die Bilder dazu schon im Sommer aufgenommen, der in Deutschland ja bekanntlich dieses Jahr den einen oder anderen wirklich heißen Tag zu bieten hatte. Selbiges dürfte für die Aufnahmen der Songs gelten. Wie versetzt man sich eigentlich in eine weihnachtliche Stimmung, wenn draußen tropischen Temperaturen herrschen?! Tom Gaebel und die beteiligten Musiker haben dies offensichtlich geschafft.

 

Dr. Swing, wie Gaebel von seinen Fans auch genannt wird, hat die bekannten und ausgelutschten Songs mit einer wunderschönen Atmosphäre und Leichtigkeit ausgestattet, dass man sich die Songs sehr gerne anhört. Und ja, wer nicht gerade zu dem Personenkreis gehört, der alleine bei dem Wort Weihnachten schreiend wegrennt, wird von diesen vierzehn Songs verzaubert werden. Und Tom Gaebel hat es sich nehmen lassen und auch noch vier Eigenkompositionen eingestreut. „Happy People“ klingt dabei sogar jetzt schon nach einem Klassiker. Da wird das ganz große musikalische Weihnachtsbesteck herausgeholt. Das könnte auch einer der großen Hits aus den USA sein. Klar ist die Nummer kitschig, aber genau so soll es auch sein. Das Christkind und der Weihnachtsmann swingen sich dazu bestimmt durch den Schnee.

 

„A Jolly Winter Walk“ ist mit dem Kinderchor „Lucky Kids“ herzallerliebst geraten. Das kann man sich auch sehr gut zu in der Adventszeit in der Sesamstraße vorstellen! „After The Year Is Done“ ist ein nachdenklicher, melancholischer Walzer, was bei dem Titel ja auch auf der Hand liegt. Schönes Ding. „Snow In Lover´s Lane“ ist die andere Ballade. Ansonsten kennt man den einen oder anderen Weihnachtskracher natürlich. „Frosty The Snowman“ - mit Flöte – hat vermutlich schon lange nicht mehr so beschwingt geklungen. „Rudolph The Rednosed Rendeer“ hat schon lange nicht mehr nach großer Showtreppe geklungen. Hier tut er es. Es sind aber auch ein paar unbekanntere Songs auf dem Album zu finden. „My Kind Of Christmas“ dürften sicher nur die Wenigsten auf dem Schirm haben. Zu dem Song kann man es sich mit der Liebsten und der Kuscheldecke vor dem knisternden Kamin gemütlich machen. Danach kann man sich noch der Romantik von „I´ll Be Home For Christmas“ hingeben.

 

Fazit: Tom Gaebel stellt mit „A Swinging Christmas“ erneut unter Beweis, dass er einfach ein sensationell guter Sänger ist, der sich hinter den großen Croonern der 50er nicht zu verstecken braucht. Wie immer bei solchen Themenalben, ist das nicht für jedermann geeignet. Wer eine ausgesprochene Abneigung gegen Weihnachten hat, sollte dieses Album besser nicht hören. Hier weihnachtet es nämlich ganz stark und somit wurde das Thema kongenial umgesetzt. Immerhin hat man die Klassiker schon lange nicht mehr so erfrischend dargeboten bekommen und auch das eigene Material sortiert sich da prima ein. Und die eine oder andere Rarität gibt es ja auch noch. Kann man für zwei Monate im Jahr ruhig mal auspacken.

 

http://www.tomgaebel.de/

 

Text: Torsten Schlimbach

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch