Tipps Für Wilhelm: Put Your Head On My Shoulder

Tipps Für Wilhelm: Put Your Head On My Shoulder

Motor Entertainment

VÖ: 09.11.2018

 

Wertung: 9/12

 

Es hat lange gedauert, bis Tipps Für Wilhelm den Nachfolger für das Debütalbum „Hornissen“ eingespielt haben. Vier Jahre sind im Musikgeschäft eine Ewigkeit und gerade als Newcomer kann man dann auch mal ganz schnell wieder weg vom Fenster sein. Ob die kleine, aber feine Anhängerschar Tipps Für Wilhelm die Treue gehalten hat, wird nun „Put Your Head On My Shoulder“ zeigen. Die Platte hat aber definitiv das Zeug dazu, noch mal eine ganz neue Hörerschaft zu erschließen.

 

Seit dem Debüt hat sich ja nicht nur die Musiklandschaft gewandelt, sondern auch die weltpolitische Lage. Vielleicht hat „Put Your Head On My Shoulder“ auch deshalb etwas länger gedauert. Die ganzen Themen mussten ja irgendwie kanalisiert werden. Wir alle müssen mit dem kälter werdenden Klima klarkommen und das ist ja beileibe nicht leicht.

 

„Put Your Head On My Shoulder“ ist dunkel, gar düster. Sänger und Gitarrist Guillermo Morales, Bassist Thomas Wosnitza und Schlagzeuger Ruud van der Zalm haben da ein tolles Indie-Pop Album aufgenommen. Kein Album für die Charts, aber eins für das Herz und den Verstand. Die Single „Ich Sehe Dich Du Mich Nicht“ ist dabei nicht unbedingt repräsentativ. Dieses Stück hat viele Anleihen des 90ies Indierocks zu bieten. Ein bisschen Pavement, eine bisschen Dinosaur Jr. und natürlich eine tolle Hookline.

 

Vieles auf diesem Werk erinnert aber an die Hamburger Schule, wie beispielsweise „Bitumen“. Blumfeld und Kante kommen einem da in den Sinn. „Weiße Weste“ hat dazu noch den passenden und treibenden Groove im Angebot, während „1993“ eine ganze LKW-Ladung Melancholie auffährt. Selbige gibt es ja auch schon bei dem „Intro“ oder „Die Verwandlung Der Sussane O“. Den emotionalen Abgesang bietet zum Schluss „Zwischen Windrädern“. Es sind fast durch die Bank tolle Lieder mit prosaischen Texten. Lediglich „Pepsi Und Cola“ fällt etwas ab. Das Lied ist nicht schlecht, aber eben nicht so mitreißend wie der Rest.

 

Fazit: „Put Your Head On My Shoulder“ ist ein tolles, deutschsprachiges Indie-Pop Album. Tolle Melodien, tolle Arrangements. Die Umsetzung ist sehr emotional und gefühlvoll. Das ist auch mal ganz düster ausgefallen. Nichts, was man mit der deutschen Grütze aus den Charts vergleichen kann – was ja auch schon ein Qualitätsmerkmal ist.

 

https://tippsfuerwilhelm.de/

 

Text: Torsten Schlimbach

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch