Sing Meinen Song – Das Weihnachtskonzert Volume 4

Sing Meinen Song – Das Weihnachtskonzert Volume 4

Music For Millions

VÖ: 28.11.2017

 

Wertung: 5/12

 

Auch dieses Jahr gibt es vom Erfolgsformat „Sing Meinen Song“ ein Weihnachtsalbum. Dafür haben sich die beteiligten Künstler aber natürlich nicht in Afrika getroffen, sondern in Österreich. Mark Forster, Stefanie Kloß von Silbermond, Gentleman, Moses Pelham, Lena, Michael Patrick Kelly und das Gastgeberduo Alec Völkel und Sascha Vollmer von The BossHoss suchten sich Weihnachtslieder, die sie dann coverten – auch als Duett – aus. Die Besonderheit liegt dann auch darin, dass sich auch von den anderen Weihnachtslieder gewünscht werden durften. Herausgekommen ist ein bunter Strauß der Absonderlichkeiten.

 

Mark Forster startet mit einem lustigen Hallöchen in „Jingle Bells. Er lacht, während er durch den Song hastet, immer mal wieder. Der Song ist insgesamt als typische Forster-Nummer angelegt worden. Es gibt ja anscheinend eine Menge Leute, die diesen Stil mögen. Muss man nicht verstehen. Lena entschlackt „All I Want For Christmas Is You“ und befreit das Stück von sämtlichen Kitsch und Bombast. „The Power Of Love“ legt Gentleman als Akustikballade an. Nur Gitarre und Stimme geben der Nummer ein neues Gewand. Ist nicht uninteressant und war ein ganz guter Ansatz, denn alles andere hätte unweigerlich dem Vergleich mit Frankie Goes To Hollywood standhalten müssen. „Oh Holy Night“ hört sich so an, wie man das von Stefanie Kloß erwarten konnte. „Wir Sind Eins“ kennt man ja nun schon von Moses Pelham, hier darf dann Michael Patrick Kelly auch noch mitsingen – hat aber einer schöne Dringlichkeit.

 

„Ave Maria“ von The BossHoss – herrje. Die große Überraschung auf diesem Album dürfte Michael Patrick Kelly sein. „Forever Young“ von Dylan wird als Klavierballde intoniert. Schön und gut! „Carol The Bells“ passt zu Lena wie die Faust aufs Auge. „Dezember“ - ein Song von Mark Forster und Stefanie Kloß – wurde mit der Armada an Songschreibern auf den Weg gebracht, die in Deutschland für so ziemlich jeden im Popgeschäft mal schnell einen Song schreibt. Was haben wir noch? „Don´t Give Up“ - ein Duett zwischen Michael Patrick Kelly und Lena – ist auch sehr berührend. Natürlich erreicht das nicht die Klasse des Originals, ist aber trotzdem sehr schön. Das wäre ein würdiges Ende gewesen, so muss man noch „Earth Song“ von The BossHoss ertragen.

 

Fazit: Das Konzept von „Sing Meinen Song“ steht und fällt natürlich mit den Protagonisten. Für das Weihnachtskonzert werden dann keine Songs getauscht, sondern man sucht sich – mehr oder weniger – bekannte Klassiker aus für sich oder den Kollegen aus. Dieses Jahr ist das sehr mau, was aber eben an der Riege der Künstler liegt, die hier so manches Ding zerschreddern. Lichtblick ist Michael Patrick Kelly - und mit etwas Abstrichen Lena. Die nächste Runde des normalen Formats wird Mark Forster der Gastgeber sein. Es wird also noch schlimmer werden.

 

Text: Torsten Schlimbach

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch