Roland Van Campenhout: Somewhere In The Mountains (2CDs+DVD)

Roland Van Campenhout: Somewhere In The Mountains (2CDs+DVD)

Meyer Records/Rough Trade

VÖ: 08.02.2019

 

Wertung: 10/12

Tipp!

 

Roland Van Campenhout ist auch mit 73 Jahren noch neugierig, ruhe- und rastlos. Der Belgier reist immer noch kreuz und quer durch die Weltgeschichte. Dies hat natürlich auch indirekt Einfluss auf sein sehr vielfältiges, künstlerisches Werk. Das noch frische „Folksongs From A Non-Existing Land“ gibt da einen aktuellen Eindruck. Der Mann ist aber auch immer wieder auf den obskursten Bühnen zu finden. Überall, wo man ihn lässt, spielt er auch. Jetzt kann man sich von seinen Livefähigkeiten auf „Somewhere In The Mountains“ überzeugen. Zwei CDs und eine DVD lassen einen an ganz besonderen Interpretationen teilhaben.

 

Roland Van Campenhout schwirrt hierzulande ja immer noch etwas unter dem Radar. Der Mann ist seltsamerweise immer noch ein Geheimtipp. Selbst Musikliebhabern haben ihn nicht so richtig auf dem Schirm. Warum das so ist? Keine Ahnung. Hinter Dr. John oder Captain Beefheart braucht sich Van Campenhout jedenfalls nicht zu verstecken. „Somewhere In The Mountains“ lässt daran keine Zweifel aufkommen.

 

Herausragend sind dabei die „Kitchen Recording Sessions“, die in der Küche(!) der Plattenfirma stattgefunden haben. Ehrlicher und authentischer kann Musik wohl nicht mehr werden. Neun Songs erzählen in 33 Minuten diese Geschichte. Der Akustik-Blues von „Me & Blind Willie“ über „The Truth“ bis zu „Blind Man’s Eyes“, jenem Stück, bei dem Van Campenhout wie ein Straßenköter jault, geht zu Herzen. Abgesehen davon ist das auch handwerklich erstklassig umgesetzt worden.

 

Die zweite CD hält Auszüge von Livematerial des Mannes aus dem Theater „Der Keller“ in Köln im belgischen Viertel für den geneigten Zuhörer bereit. Hier wird eine ganz andere Seite des Künstlers präsentiert. „Poetry And All That Jazz“ geht ja schon annähernd in Richtung 20 Minuten. Ist das Prog-Jazz? Ein Jam? Der Mann gibt die Richtung vor, lässt der Band aber auch genug Freiraum sich zu entfalten. Bob Dylan wird mit „Don´t Think Twice, It´s All Right“ gecovert. Das passt, denn Van Campenhout ist stimmlich durchaus ähnlich unterwegs. Vielleicht legen beide sogar im Alter eine ähnliche Kauzigkeit an den Tag. Die beiliegende DVD hat dann auch noch das visuelle Erlebnis zu bieten. Mit ruhiger Hand gefilmt. Die Intensität und die Intimität sind fast greifbar!

 

Fazit: Wer eine ganz besondere Live-Atmosphäre liebt, dazu noch Blues und psychedelische Ausflüge schätzt, der sollte das beiliegende Set auf jeden Fall auf dem Zettel haben! Authentischer und ehrlicher wird es dieses Jahr auf dem Live-Sektor ganz bestimmt nicht mehr!

 

http://rolandvancampenhout.be/

 

Text: Torsten Schlimbach

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch