Naturally 7: Both Sides Now

Naturally 7: Both Sides Now

BMG Rights Management

VÖ: 13.10.2017

 

Wertung: 8,5/12

 

Bereit für eine weitere Gänsehaut von Naturally 7? Das Septett aus New York veröffentlicht mit „Both Sides Now“ nun schon das siebte Studio-Album. Zwar musste die Band ohne Band – so der Spitzname von Naturally 7 – schon einige Abgänge verkraften, diese wurden aber stets mit gleichwertigem Ersatz mehr als nur kompensiert. Die musikalische Bandbreite war bisher immer extrem groß. Soul, Gospel, R&B bis hin zum lupenreinen Rap – bei den Vokalisten war und ist alles möglich. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass wirklich alle Töne und Instrumente nur mit dem Mund erzeugt werden.

 

Vermutlich kann sich keiner vorstellen, dass hinter einem solchen Album sehr, sehr viel Arbeit steckt. Die Songs werden ja nicht nur einfach eingesungen und dann geht jeder wieder seiner Wege. Nein, das erfordert extrem viel Vorarbeit und Vorbereitung bevor überhaupt ein Schritt in das Studio gesetzt werden kann. Die Arbeit im Studio ist dann auch noch mal extrem aufwendig. Ein halbes Jahr oder gar ein ganzes Jahr sind dann schnell mal vorbei.

 

„Both Sides Now“ lebt noch mehr vom Gesang. Instrumente und Töne werden hier weniger imitiert. Und doch ist es erstaunlich, dass die Herren beispielsweise „Prince Igor (Here Comes A) Pretty One“ sehr sakral vortragen, die Nummer gleichzeitig aber auch groovt – wohlgemerkt nur mittels der Stimmorgane der einzelnen Mitglieder von Naturally 7! Eine sehr beeindruckende Leistung! Für das Standardwerk „Jerusalem“ hat sich das Septett allerdings einen richtigen Chor eingeladen. Hier stellen sich alle Nackenhaare ins Achtung!

 

Für die Interpretation des Sting Songs „Shape Of My Heart“ haben sich die Vokalakrobaten noch den A Capella-Sänger Peter Hollens ins Studio geholt. Dies ist die richtige Musik für den Herbst. So schön, so melancholisch. „I Need Air“ kennt man von Naturally 7 ja schon. Diese Version hier geht zu Herzen. Das darf man gerne auflegen wenn die Holzscheite im Kamin knacken, der erste Schnee fällt und man seinen Gedanken mal freien Lauf lassen kann. Durchatmen. Musik, die die Seele streichelt. „Going Home“ hört sich gar wie ein Song aus einem Weihnachtsfilm an.

 

Die Stimme von Roberta Flack kann einem ja durch Mark und Bein gehen. Insofern ist eine Coverversion von „First Time Ever I Saw Your Face“ nicht ganz so leicht zu meistern. Die gefühlvolle und dezente Umsetzung von Naturally 7 ist da mal ein neuer Ansatz und sehr gelungen. Gefühl ist sowieso der Oberbegriff von „Both Sides Now“! Insofern ist auch der Namensgeber des Albums – im Original von Joni Mitchell – ein Kleinod! „Hello“ von Adele wurde im Radio ja schon bis zum Erbrechen gespielt. Braucht es da noch eine Coverversion? Mit Helene Fischer? Nein! Frau Fischer kann sicherlich singen, aber der theatralische Vortrag nervt und wirkt reichlich aufgesetzt. Abgesehen davon lässt sie den Herren von Naturally 7 kaum Luft zum Atmen! Glücklicherweise schließt sich mit „Caught In The Moment“ eine luftige Nummer an. Man sollte die Beatles - oder eine Solonummer eines Beatle - eigentlich nicht covern. Umso erstaunlicher, dass „Pipes Of Peace“ dann doch funktioniert. Wie schon geschrieben: Gefühl ist der Zauber dieser Herren! Und wer hätte gedacht, dass das eigentlich ausgelutschte „Bridge Over Troubled Water“ noch mal mit neuen Nuancen aufwarten kann?! Das ist Gospel der besonders eindringlichen Art - jedenfalls in dieser Version!

 

Fazit: Naturally 7 veröffentlichen mit „Both Sides Now“ ein sehr intimes, gefühlvolles Album. Die Stimmen des Septetts harmonieren wundervoll und sind perfekt aufeinander abgestimmt. Wo früher aber gerne mal verschiedene Instrumente imitiert wurden, steht jetzt oftmals nur noch der Gesang im Vordergrund. Die Herren nehmen sich dabei aber auch sehr zurück und lassen den einzelnen Songs genug Luft zum Atmen. Es geht weniger darum das eigene Können in das Schaufenster zu stellen, als vielmehr darum, die einzelnen Stücke mit sehr viel Liebe und Seele zu interpretierten und zu füllen. Dies ist der Soundtrack für diese Jahreszeit! Augen schließen und genießen!

 

http://www.naturallyseven.com/

 

Text: Torsten Schlimbach

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch