Mouyé: Steady Movement (EP)

Mouyé: Steady Movement (EP)

hndgmcht music international / Rough Trade

VÖ: 01.06.2018

 

Mouyé sind das beste Beispiel dafür, dass aus einer Idee eines Einzelnen eine richtige Band zusammenwachsen kann. Timo Lehne hob 2011 You&Me aus der Taufe und fand in dem Geiger Julius Kopp einen Mitstreiter für seine musikalischen Visionen. Ein Duo war geboren. 2014 fand man in Gitarrist Jonas Wirth den nächsten Weggefährten. Schlagzeuger David Kosel komplettierte schließlich 2015 die Band. Ein neuer Name und viele Konzerte und Festivalauftritte folgten. Jetzt veröffentlicht die Band mit „Steady Movement“ eine EP, die das bisherige Schaffen einstweilen zusammenfasst.

 

Durch die Geige kriegt die Musik einen deutlichen Folkeinschlag. „A Beautiful Mind“ klingt dann auch wie einer dieser Songs, die vor fünf Jahren noch hohe Wellen geschlagen hätten. Der Hype ist aber längst vorbei und die Musikwelt ist weitergezogen. Das macht den Song natürlich nicht schlechter. Geht ja auch gut ins Ohr. Mit „Shooting Stars“ gibt es im Anschluss eine Nummer, die man sich auch gut von Fools Garden vorstellen könnte.

 

„Wrong War“ erinnert an Stanfour, falls die noch jemand kennt. Es gibt auf dieser EP viele Ooooh-Chöre, jede Menge Melodien, die man mitsummen kann – eben Ohrwurm auf Ohrwurm. „If You Were A Song“ ist dabei sogar fast schon unangenehm eingängig. „Neverend“ ist nicht ganz so forsch, bleibt aber dem Grundton treu und schippert in dem Fahrwasser der vorherigen vier Songs.

 

Fazit: Mouyé haben in der EP „Steady Movement“ eine Ohrwurmgarantie eingebaut. Da ist viel Folk dabei, hat aber so poppige Melodien im Gepäck, wie man es auch von Fools Garden oder Stanfour kennt. Das setzt sich schnell in den Köpfen der Hörer fest. Das mag in letzter Konsequenz Mainstreammusik sein, aber auf eine gute Art!

 

http://mouyemusic.com/

 

Text: Torsten Schlimbach

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch