Minipax: LiebeHassFriedenKrieg

Minipax: LiebeHassFriedenKrieg

Uncle M Music/Sub-Zine-Records/30 Kilo Fieber Records

VÖ: 11.05.2018

 

Wertung: 8/12

 

Die Rufe, dass sich Künstler auch mal klar äußern sollen, sind seit mindestens zwei Jahren ja an der Tagesordnung. Es herrscht meist das große Schweigen. Die ganzen Deutschpoppoeten kriegen ihr Maul ja nicht auf. Man stelle sich nur mal vor, dass ein Mark Forster beim Echo einfach mal Campino zur Seite gesprungen wäre. Nein, man feiert sich lieber selber und manövriert sich schön aalglatt durch so einen Abend – wie die ganzen anderen Pfeifen auf einer solchen Veranstaltung. Das Maul machen immer nur die auf, von denen man es quasi erwartet. Trotzdem ist das absolut richtig! Es gibt aber noch genug Künstler und Musiker, die klare Worte und eine direkte Ansprache finden. So wie Minipax.

 

Von Minipax kann man das quasi auch erwarten, denn schließlich fühlt sich die Kapelle im Punk heimisch. Mit „LiebeHassFriedenKrieg“ geht es gegen Faschismus, Rassismus, Rechtsextremismus und Nationalismus. Und gegen die Großen da oben. Linke Mucke. Mit einem Augenzwinkern nennt Minipax die eigene Musik Antifadeutschpop. Stopp! So viel Augenzwinkern ist das überhaupt nicht. Die Kapelle lärmt zwar schön durch den Gemüsegarten, hat aber auch eine unfassbare Eingängigkeit im Sound verankert. Alerta Alerta gibt es auch. Ja, Antifadeutschpop ist alles andere als weit hergeholt.

 

„Kein Mensch Ist Illegal“ steht auf dem Backcover. Minipax sind das Gegengewicht zu dem ganzen musikalischen und textlichen Sondermüll aus Deutschland. Minipax propagieren aber auch den Frieden. Ein optimistischer Blick in die Zukunft. Aber auch ein Hass auf „euch und euer scheiß Land“ („Beschissenheit Der Dinge“). Allerdings ist der Satz „Es Brennen Autos Und Jetzt Wird Die Fahne Verbrannt“ ziemlich daneben. Hamburg war ganz sicher nicht hilfreich und brennende Autos gehen überhaupt nicht! Man sollte sich mal überlegen, wen man da getroffen hat! Das gibt es Gesprächsbedarf, meine Herren Minipax!

 

Auf der anderen Seite wird dem deutschen Michel hier der Spiegel vorgehalten und da kann hinterher keiner sagen, dass er von nichts gewusst hat! Partypatrioten tragen eine Mitschuld an der ganzen Scheiße. Definitiv! Verpackt wird das in griffigen Punkrock, wie bei „Frieden Ist Krieg“ oder der Hymne „Hey Du“. Das Schlagzeug geht dabei immer schön voll auf die Zwölf, währen die Gitarren auch mal beim Heavy- und Hardrock vorbeigucken („Der Letzte Macht Das Licht Aus“). Das ultimative Statement gibt es dann mit „Grenzen“ ganz zum Schluss. Der griffige Deutschpunk geht dazu auch noch gut ins Ohr.

 

Fazit: Teile von Minipax sind auch mal in den Fokus des Staatsschutzes gelangt. Man kriegt auf „LiebeHassFriedenKrieg“ eine etwaige Ahnung davon, warum das mal so war. Klare Aussagen! Klare Ansagen! Es gibt sie noch die Künstler, die kein Blatt vor den Mund nehmen und sich klar und deutlich positionieren und auch Mut gegen die braune Brut beweisen. Alerta Alerta!

 

https://www.facebook.com/Minipaxpunx/

 

Text: Torsten Schlimbach

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch