Andreas Gabalier: Mountain Man

Andreas Gabalier: Mountain Man

Universal

VÖ: 15.05.2015

 

Wertung: 4/12

 

Andreas Gabalier ist das Pendant zu Helene Fischer. Ohne die beiden scheint im deutschsprachigen Musikgeschäft nichts mehr zu gehen. Die gute Helene hat den Schlager wieder belebt und feiert bei einem jüngeren Publikum erstaunliche und unbegreifliche Erfolge. Andreas Gabalier hat der Volksmusik neues Leben eingehaucht. Er positioniert sich mittlerweile gerne als Volks Rock´n´Roller. Mit seinem neuen Album „Mountain Man“ wird das deutlicher als je zuvor. Zusammen mit Mathias Roska hat er nun den entsprechenden Sound zusammengezimmert.

 

Die erste Single „Mountain Man“ ist an Peinlichkeit nicht mehr zu überbieten, ebenso wie das dazugehörige Video und das Cover des Albums. Der Song funktioniert am Ballermann und auf den Skihütten mit 10 Atü auf dem Zylinder, aber bei klarem Verstand geht das Ding überhaupt nicht. Und warum hat keiner das Video gestoppt? Ein weiterer Tiefpunkt der deutschsprachigen Musiklandschaft ist damit erreicht. Immer wenn man denkt, dass es nicht tiefer geht, wird man doch wieder eines Besseren belehrt.

 

Es dauert bis zu „Das Kleine Haus“, dann kriegt auch die Volksmusikseele endlich den Song, der zum nachdenklichen Schunkeln einlädt. Gabalier singt da von einem alten Haus im Wald, dass jetzt aber abgerissen wurde und nun keiner mehr weiß, wie schön dieser Ort eigentlich mal war. Danach lädt der Stampfbeat von „Hulapalu“ wieder dazu ein, sich besinnungslos zu besaufen und den Refrain zu trällern. „We Salute You“ zu Beginn soll wohl an AC/DC erinnern. Das Ding rockt aber natürlich nicht mal im Ansatz, hat aber auch mit Volksmusik nichts zu tun. „Verliebt Verliebt“ geht dann auch eher in Richtung Schlager. Mit „Es Wird Alles Wieder Gut“ versucht sich Gabalier dann als Alpen-Elvis.

 

Ja, der Österreicher, der gerade erst mehr Toleranz für Heterosexuelle forderte, besingt gerne seine Heimat. „Königin Der Alpen“ oder „Edelweiss“, aber auch „Dirndl Lieben“ sind der vertonte Heimatfilm im Schlagergewand. „A Meinung Haben“ bringt dann auch noch die volle Politbreitseite von Gabalier zum Vorschein. „Dann Schauens Di An/Mit Ganz Grosse Augen/Wenn Einer Aufsteht Und Sagt/ Was Er Sich Denkt“. Noch Fragen? Und dann scheut er sich auch nicht „Probiers Mal Mit Gemütlichkeit“ anzustimmen.

 

Fazit: Ja, der Andreas liebt seine Heimat. Dirndl, Edelweiss und so. Der Andreas meint ja auch, dass Frauen nach der Geburt eines Kindes nichts mehr auf der Arbeit verloren haben. Herd und so. Der Andreas und Schwule ist auch ein Thema für sich. Der Andreas singt jetzt auch davon „A Meinung Haben.“ Der Andreas macht Musik wie ein Heimatfilm und versucht sich dabei auch noch kernig zu inszenieren. Musik für alle Kleingeister dieser Welt.

 

http://www.andreas-gabalier.at/

 

Text: Torsten Schlimbach

S U C H E
Loading

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Dream Out Loud Magazin: © Torsten Schlimbach / Header: © Kai Knobloch